Die Mannschaftsführer des Baur SV Burgkunstadt haben lange über die Aufstellung getüftelt, vor allem nachdem sie erkannt hatten, dass die Bahn in Eschlkam Holzkernkegel besitzt. Ein Material, bei dem laut Peter Zapf immer wieder mal etwas zu viel Zufall ins Spiel kommen kann. Am Ende war es möglicherweise falsch, den zuletzt bärenstarken Harald Zapf nicht einzusetzen, aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. So kam der Endspurt von Zapf (598) und Patrick Kalb, der erneut überragende 604 Holz erzielte, zu spät.

Durch die 3:5-Niederlage ist der Rückstand der Burgkunstadter auf Spitzenreiter Luhe-Wildenau (7:1 gegen Kulmbach) auf vier Zähler angewachsen. Zweiter bleibt Bavaria Karlstadt, das knapp mit 5:3 gegen Hirschau gewann. Durch einen 8:0-Sieg über Fürth zog der Polizei-SV Bamberg am Baur SV vorbei.

SKK Eschlkam - Baur SV Burgkunstadt 5:3

Einen Sahnestart erwischte Michael Carl, der die Gasse fand, zweimal 101 in die Vollen erzielte und dank 162 und 151 klar auf 600er-Kurs lag. Sein Kontrahent Utz, der am Ende 541 erzielte, konnte da nicht mithalten. Doch war Carl dann nicht der einzige Spieler, der Schwierigkeiten auf Bahn 3 und 4 bekam, die völlig anders zu spielen waren. So fiel er deutlich ab, nur sein Räumen (203) war weiter exzellent. Unter dem Strich standen starke 570 Kegel, womit er drei der vier Sätze für sich entschied.

Der wuchtige Schub von Sebastian Krötter brachte auf der Eschlkamer Anlage nicht den gewünschten Erfolg. Nach durchwachsenem Beginn wurde der Burgkunstadter für Dieter Kestel ausgewechselt. Der spielte auf den zweiten 60 Wurf sehr ordentliche 282, das Gesamtresultat von 523 reichte gegen die 597 von Klier zu keinem Satzgewinn.

Im Mittelkreuz trumpfte wie erwartet der Oberpfälzer Th. Pfeffer auf. Er knüpfte an seine letzten Resultate an, bezwang das Baur-Talent Tobias Rießner (559) in allen vier Sätzen und buchte mit seinen 631 allein 72 Überholz aufs Eschlkamer Konto. Rießner machte seine Sache sehr ordentlich und räumte 207 Kegel ab.

Ein Schlüssel zum Sieg wäre wohl ein Mannschaftspunkt von Johannes Partheymüller gegen Preisinger gewesen. Alle Sätze waren nach dem Spiel in die Vollen nahezu ausgeglichen. Dreimal hatte der Gastgeber knapp die Nase vorne, nur in einem Durchgang reichte es zu einem Unentschieden für den Burgkunstadter. Bei einem 1:3-Rückstand und 134 "Miesen" schien eine Aufholjagd der Gäste nahezu aussichtslos.

Dennoch legten Patrick Kalb und Peter Zapf los wie die Feuerwehr und brachten in den ersten beiden Sätzen 299 (Zapf) beziehungsweise überragende 331 (Kalb) Holz auf die Bahnen. Damit war der Rückstand auf 53 Kegel geschrumpft.

Doch dann stoppte Schwarz mit 161 Zählern die Aufholjagd. F. Pfeffer gewann Satz 3 knapp gegen Kalb. Beide Kegler vom Obermain glänzten im Abräumen (Kalb 228, Zapf ohne Fehler 212) und holten jeweils klar den Mannschaftszähler. Aber die 544 von Pfeffer und die 567 von Schwarz genügten, um einen Vorsprung von 43 Holz ins Ziel zu retten und sich die beiden Zusatzpunkte für die Gesamtholzzahl zum 5:3 zu sichern. tc

Die Statisik

;

SKK Eschlkam - Baur SV Burgkunstadt 5:3

(14,5:9,5 Sätze, 3453:3410 Holz) Utz - Carl 1:3 (541:570) Klier - Krötter/Kestel 4:0 (597:128/395) T. Pfeffer - Rießner 4:0 (631:559) Preisinger - Parteymüller 3,5:9,5 (573:556) F. Pfeffer - P. Kalb 1:3 (544:604) Schwarz - P. Zapf 1:3 (567:598)