In der Reitschgasse 11 wird das Gebäude der ehemaligen Arztpraxis Keilhack zu einer Kindertagesstätte umgebaut. Die Stadt investiert dort über eine Million Euro. Der
Beschluss dazu fiel im Januar. Das Vorhaben, das in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde umgesetzt wird, soll auch für Belebung sorgen.
Das Thema Leben im Stadtkern wird ferner an der Ecke Bürgermeister-Dr.-Hauptmann-Ring/Kirchgasse das kommende Jahr bestimmen. An dieser Stelle werden drei alte Häuser abgerissen. Ein Architektenwettbewerb wurde ausgelobt, um einen gelungenen Entwurf für die Neubebauung zu erhalten. Nur wenige Schritte sind es von dort bis zu dem Eckhaus an der Coburger Straße, in das die Stadt Wohnungen einbauen lassen möchte.


Pläne am Marktplatz

Weitere Pläne werden direkt am Marktplatz verfolgt: In das Gebäude mit der Hausnummer 10 (ehemals Schlecker-Drogeriemarkt) sollen eine größere Stadtbücherei und das Amt für Wirtschaft, Tourismus und Kultur einziehen. Für das seit 2014 leerstehende Gebäude Marktplatz 2 wurde im September ein Gestaltungsbeirat ins Leben gerufen. Dieses Expertengremium wird mitentscheiden, wie der geplante Neubau an dieser prominenten Stelle aussehen wird. Die Unternehmensgruppe Hofmann möchte darin Präsentationsräume für die 3D-Technologie schaffen.


Finanzielle Unterstützung

Die Förderprogramme für Sanierungen im Stadtzentrum sind ein Anreiz für Privat- und Geschäftsleute. In den Leerstand des einstigen Müller-Drogeriemarktes zog im September das Flechtmöbelhaus Schütz ein.