So schnell wie heuer gingen die Tannenbäume in den Vorjahren nicht weg, sagt Tobias Schramm. Seit zehn Jahren verkauft der 41-Jährige im Advent Christbäume auf dem Edeka-Parkplatz. Dass die Staffelsteiner in diesem Jahr so frühzeitig Weihnachtsbäume kaufen, sei wohl der Pandemie und dem bevorstehenden Lockdown zuzuschreiben. "Die Leute sind heuer mehr zu Hause als in den Vorjahren - sie freuen sich auf den Baum und möchten ihn länger genießen", erklärt der gelernte Schreiner. 20 bis 25 Bäume konnte er in dieser Saison an guten Tagen verkaufen - in den Vorjahren waren's im Schnitt acht bis zehn.

Tobias Schramm der für die Beiersdorfer Firma Eisendraut arbeitet, hat ausschließlich Nordmanntannen im Sortiment. Die kleinsten sind 1,20 Meter hoch - er nennt sie scherzend "Seniorenbäumchen", weil sie von älteren Menschen bevorzugt werden. Die größten Bäume messen drei Meter und kosten bis zu 120 Euro. Am meisten verkauft er jedoch die Mittelmaß-Tannen von 1,60 bis 2 Meter Höhe. Nordmanntannen, sagt Tobias Schramm, hätten sich bei den Kunden vor allem deshalb durchgesetzt, weil sie weiche Nadeln haben, an denen man sich nicht stechen kann.

Außerdem verströmen sie diesen intensiven Weihnachtsduft, den Fichten und Kiefern einfach nicht haben. Mit seinen Kunden unterhält er sich gern über den Baumschmuck. Dabei hat er erfahren, dass die meisten Leute ihren Christbaum ganz traditionell schmücken, keine Experimente machen und kaum Modisches ausprobieren. Der Baum werde so geschmückt, wie es schon die Eltern und Großeltern taten, oftmals mit alten Erbstücken und keinesfalls mit blendend hellen oder knallbunt blinkenden LED-Lichtern. Was die Christbaumkugeln betrifft, dekorieren nur manche Staffelsteiner ihre Bäume in einer einzigen Farbe - und wenn, dann in vorzugsweise in Rot.

Das Staffelsteiner Christkind, das auf Einladung der Redaktion in den Nordmanntannenwald gekommen war, hatte Freude an den weichen Nadeln der sattgrünen Tannenbäume. Die 14-jährige Zoi, ausgestattet vom Kostümverleih Fischer in Sassendorf, hatte ihre Weihnachtsbotschaft auf dieses außergewöhnliche Jahr ausgelegt: "Ich wünsche allen Menschen einen schönen Heiligen Abend und dass sie gesund ins Jahr 2021 starten. Ich hoffe, dass wir die Masken bald nicht mehr brauchen."