"Der Mörder - schon wieder der Gärtner?", fragte Jan Burdinski im gleichnamigen Zwei-Personen-Stück, das Samstag im Haus der Außenwohngruppe 3 des Heilpädagogischen Zentrums Premiere hatte. Die Erkenntnis nach zwei Stunden feinstem Kabarett: Der Mörder ist nicht immer der Gärtner.

Den Zuschauer erwartete eine Collage aus Liedern und Texten rund um Mord und Garten. Der Gärtner Felix (Jan Burdinski) kommt eigentlich sehr sympathisch daher. Mit poetischen Worten umschreibt und besingt er das Leben des Gärtners und die Schönheit der Natur. Dabei leiht er sich Worte bekannter Autoren wie Wilhelm Busch, Hermann Hesse oder Luise Hensel.