Eine klare Angelegenheit war das Relegationsspiel zur Kreisklasse zwischen dem TSV 08 Kulmbach und dem SV Kirchahorn: Der SV überzeugte durch starkes Kombinationsspiel und nutzte die Abwehrfehler der 08er konsequent aus. Die mussten allerdings auf fünf Stammspieler verzichten. "Da war einfach die Luft raus", erklärte TSV-Trainer Stefan Sesselmann. "Die Ausfälle waren nicht zu kompensieren. Wir sind nicht ins Spiel gekommen." Das lag aber auch an einigen Fehlpässen im Mittelfeld und Abwehrfehlern.


Relegation zur Kreisliga

SV Kirchahorn -
TSV 08 Kulmbach 3:0 (1:0)

Der SV Kirchahorn bestimmte von Beginn an das Spiel und bereits in den ersten fünf Minuten boten sich Spielertrainer Ingo Scharnagel und Sven Beierlein zwei gute Möglichkeiten, ihre Farben frühzeitig in Führung zu bringen. Auch die folgenden Torchancen gehörten den Fußballern aus dem Ahorntal: Lucas Hümmer vergab zwei perfekte Möglichkeiten (13. und 17. Minute), danach rettete der TSVler Sebastiano Gross für seinen bereits überwundenen Torhüter Janick Martin auf der Torlinie.

Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe sich den 08ern die erste Torchance bot: Paul Weiss feuerte überraschend einen präzisen Schuss aus der Distanz, den SV-Torwart Alexander Knauer aber gerade noch um den Pfosten lenken konnte. Zu mehr reichte es vor der Pause nicht für die Kulmbacher, und die Führung für Kirchahorn lag ständig in der Luft, zumal sich die 08er häufige Abspielfehler im Mittelfeld leisteten und so ihren Gegner zu Torschüssen einluden. Kurz vor der Pause war es dann so weit, als Kulmbachs Abwehrchef Ali Kilic für einem Moment nicht auf seinem Posten im Zentrum war. Lucas Hümmer nutzte die Gelegenheit, um Beierlein geschickt freizuspielen, der allein vor Torwart Martin keine Mühe hatte, seine Farben verdient in Führung zu bringen.

Ein Zuschauer beschrieb das Auftreten der Kulmbacher bis zur Halbzeitpause mit den Worten: "Die haben keinen Bock!" - Und tatsächlich schien es den Fußballern aus dem Katzbachtal an Motivation zu mangeln. Allerdings ist bisher noch nicht klar, ob ein Sieg überhaupt etwas gebracht hätte: Nur wenn dem SV Mistelgau der Aufstieg in die Bezirksliga gelingt, wird ein Platz in der Kreisliga 2 frei.
Unmittelbar nach der Pause fiel dann schon eine Vorentscheidung, als Lucas Hümmer von Sven Beierlein herrlich in Szene gesetzt wurde und mit einem überlegten Schuss ins lange Eck das 2:0 für Kirchahorn erzielte. Damit war der Widerstand der 08er endgültig gebrochen, die nicht mehr die Kraft hatten, dem Spiel eine Wende zu geben.

Entsprechend locker brachte Kirchahorn den Sieg über die Zeit, mühelos gelang in der 74. Minute auch noch das 3:0, als sich die TSV-Abwehr verhaspelte und Sven Beierlein die Gelegenheit für einen weiteren Treffer nutzte. In der Schlussphase bot sich Ali Kilic zweimal die Möglichkeit, den Ehrentreffer für den TSV 08 zu erzielen, doch bei einem Kopfball in der 84. Minute scheiterte er knapp. Die letzte Torchance des Spiels bot sich dann dem Kirchahorner Hümmer, als er bei seinem Alleingang gleich zwei Kulmbacher stehen ließ, dann aber an TSV-Schlussmann Martin scheiterte.
"Ein absolut verdienter Sieg für den SV Kirchahorn", muss auch TSV-Trainer Sesselmann nach der Partie gestehen. "Der Gegner war besser und auch giftiger. Er hat mehr gekämpft."

TSV 08 Kulmbach: Martin - Larkow (83. Schulz), Kilic, Koenen, Bär (52. Lutz), Weiss, Gross (60. Taubenreuther), Früh, Ohnemüller, Buchmeier, Barth.

SV Kirchahorn:
Knauer - Prochnau, Poser, Ruehr (63. D. Dormann), Hofmann, Mahr (78. N. Dormann), Scharnagel (86. Kaiser), Heinlein, Rupprecht, Hümmer, Beierlein.

Schiedsrichter:
Waßmann (SV Pettstadt). - Zuschauer: 237. - Tore: 1:0 Beierlein (25.), 2:0 Hümmer (47.), 3:0 Beierlein (74.).