Am Mittwoch (31. August 2022) um 21.42 Uhr ging ein Alarm über einen Unfall in Kupferberg bei der Rettungsleitstelle Bayreuth ein, berichtet Kreisbrandinspektor und Sprecher des Landkreises Kulmbach Yves Wächter inFranken.de

Stichwörter des Alarms seien ein oder zwei beteiligte Autos mit eingeklemmter Person gewesen, wie auch die Feuerwehr Kupferberg berichtet. Vor Ort stellte sich die Situation jedoch anders dar.

Nach Unfall in Kupferberg: Mehrere Feuerwehren werden alarmiert

Das verunglückte Auto habe durch den sogenannten E-Call den Alarm über eine Serviceleitstelle selbst ausgelöst, so Wächter. Wegen des Verdachts von mehreren beteiligten Autos seien zunächst mehr Feuerwehren als nötig alarmiert worden: so die Feuerwehren Kupferberg, Mannsflur und Marktleugast. Letztlich sei nur die Unterstützung der Feuerwehr Kupferberg nötig gewesen. 

"Vor Ort hat sich die Lage so dargestellt, dass lediglich ein Fahrzeug in den Graben gefahren war", erläutert Wächter. Die beiden Airbags hätten ausgelöst und damit den Alarm gesendet. In dem Fahrzeug befanden sich eine unverletzte Frau und ein Hund. Beide konnten sich selbstständig befreien. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte wurden diese von der Feuerwehr betreut. 

Anschließend stellten die Feuerwehrkräfte den Brandschutz sicher, bis der Abschleppwagen den Unfallort erreichte, erklärt Wächter weiter. Weiterhin sperrten sie die B289 für eine Stunde komplett für Aufräum- und Reinigungsarbeiten. "Die Umleitung verlief durch Kupferberg über Straßenwirtshaus und der Verkehr wurde dann auf Steinhöhe wieder über die B289 eingeleitet." Die Polizei habe die restliche Absicherung bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes übernommen, beendet Kreisbrandinspektor Yves Wächter seinen Bericht zu dem Unfall in Kupferberg.