Bis Mittwochnachmittag sind im Landkreis Kulmbach vier weitere positive Coronavirus-Fälle bestätigt worden. Von den aktuell 54 Infizierten haben sich elf nachweislich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt. Der aktuelle Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner beträgt demnach 15,37 und bleibt damit am fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 35. Die förmliche Bekanntgabe dieser Unterschreitung kann heute erfolgen.

Aufgrund dieser positiven Entwicklung gelten die entsprechenden Regelungen, die an die Unterschreitung des Inzidenzwerts von 35 geknüpft sind. Somit treten ab Samstag, 29. Mai, weitere Lockerungen im Landkreis in Kraft. Diese betreffen die Kontaktbeschränkungen. Es dürfen sich dann wieder drei Hausstände mit maximal zehn Personen sowie den dazugehörigen Kindern unter 14 Jahren treffen.

Fast jeder Zweite ist schon einmal geimpft

Die erreichten Lockerungen treten erst dann wieder außer Kraft, wenn der maßgebliche Inzidenzwert von 35 an drei aufeinanderfolgenden Tagen erneut überschritten worden ist. In diesem Fall ergeht eine erneute Bekanntmachung. 138 Landkreisbürger befinden sich momentan in Quarantäne, im Klinikum Kulmbach werden noch vier Covid-19-Patienten stationär betreut, zwei davon intensiv.

Hier den Corona-Selbsttest bei Aponeo anschauen

33 161 Männer und Frauen aus dem Landkreis sind bereits einmal gegen Covid-19 geimpft, das entspricht 46,34 Prozent. Die 13 348 Zweitimpfungen ergeben eine Quote von 18,65 Prozent. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden am Mittwoch 70 weitere Testungen durchgeführt.

Unterdessen nimmt das Testmobil im Landkreis Kulmbach Fahrt auf. Seit Dienstag ist die Firma SKS Ambulanz mit dem knallgelben Bus für mobile Schnelltestungen im Landkreis Kulmbach unterwegs. Zum Auftakt am Dienstag hat das Testmobil in Kasendorf haltgemacht. "Wir sind froh, dass wir das Testkonzept noch weiter ausbauen konnten, um unseren Bürgern flexibel und flächendeckend professionelle Schnelltests anbieten zu können", erklärte Landrat Klaus Peter Söllner. Dieses zusätzliche Angebot erleichtere den Zugang zu einer Bürgertestung.

Testmobil: Keine Anmeldung notwendig

Wer sich testen lassen möchte, kann ohne vorherige Anmeldung zum Bus kommen. Dort werden die Tests je nach Wunsch in Nase oder Rachen genommen. Hierfür ist ein Ausweisdokument zwingend erforderlich. Alle Getesteten bekommen eine schriftliche Bestätigung über ihr Ergebnis.

Die Möglichkeit einer Covid-Schnelltestung im Testmobil kann jeweils von 14.15 bis 16.15 Uhr kostenlos und ohne vorherige Terminabsprache an den folgenden Stationen genutzt werden:

  • Dienstags auf dem Keltereiplatz in Kasendorf
  • Mittwochs am Dorfgemeinschaftshaus in Grafengehaig
  • Donnerstags am Volksplatz in Marktschorgast
  • Freitags auf dem Steinhauerplatz in Trebgast
  • Samstags an der Dreifachturnhalle in Marktleugast.

Der genaue Standort für die Testungen montags in Neudrossenfeld wird noch bekannt gegeben.

Bitte um Nachsicht bei Verzögerungen

"Wir befinden uns im ständigen Austausch mit der Firma SKS und werden die ersten Einsätze des Testmobils auswerten, um Standorte und Testzeiten gegebenenfalls anpassen und effizienter gestalten zu können", so Yves Wächter, der sich um die Organisation der Schnelltestvorhaben im Landkreis kümmert. Er bittet sie Bürger um Nachsicht, falls es während dieser Erprobungsphase zu eventuellen Verzögerungen kommen sollte.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.