Insgesamt vier Unfälle mit nicht "unerheblichen Verletzungen" bei sogenannten "ungeschützten Verkehrsteilnehmern" hatte die Polizei Kulmbach am Dienstag und Mittwoch zu verzeichnen, das teilte die Polizeiinspektion mit.

Am Dienstagmorgen (28.06.2022) stürzte eine 16-jährige Thurnauerin mit ihren Moped allein beteiligt. Laut Polizei aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und einem Fehler beim Bremsvorgang fuhr diese in den Straßengraben und prallte gegen einen Wasserdurchlass. Die 16-Jährige kam zur Behandlung von leichten Verletzungen ins Klinikum Kulmbach.

Drei weitere Unfälle mit Verletzten

Ein 54-jähriger Mainleuser zog sich bei einem Sturz auf der B289 erhebliche Schürfwunden am ganzen Körper und ein gebrochenes Schlüsselbein zu. Mit seiner Vespa fuhr der Rollerfahrer laut Polizei am Dienstag (28.06.2022) gegen 14 Uhr auf ein vor ihm fahrendes Auto auf und kam so auf der Fahrbahn zum Sturz. Ohne Schutzkleidung und nur mit Flipflops schlitterte er dann zirka 30 Meter auf der Teerdecke.

Beim Einfahren in die Albert-Ruckdeschel-Straße übersah am Dienstagabend (28.06.2022) ein 33-jähriger Autofahrer einen auf dem Gehweg fahrenden Radfahrer. Der 18-jährige Radfahrer prallte gegen den Pkw und wurde auf die Windschutzscheibe geschleudert. Mit einigen Schnittwunden und Prellungen kam auch dieser ins Klinikum Kulmbach.

Am Mittwochnachmittag (29.06.2022) fuhr dann ein 15-jähriger Thurnauer mit seinem Cityroller frontal gegen ein stehendes Auto. Abgelenkt von Hunden blickte der 15-Jährige zur Seite und übersah den vor ihm wartenden Pkw, es kam zum „Frontalzusammenstoß“. Es wurde auch hier laut Polizei keine Schutzausstattung getragen und er prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Auch hier war Glück im Spiel und der Junge musste mit leichten Kopfverletzungen ins Krankenhaus.

Polizei mahnt: Schutzkleidung ist wichtig

In Summe kam es zu Sachschäden in Höhe von rund 17.000 Euro.

Die Polizei mahnt: "Mit Schutzausstattung sicher ankommen – eine moderne, auffällige Schutzkleidung sowie ein zertifizierter Schutzhelm können vor schlimmeren Verletzungen bewahren."

Vorschaubild: © Boris Roessler/dpa/Symbolbild