Erstens ist für ein oder zwei Leute immer noch genug da. Und zweitens ist es kein Drama, wenn es drei Tage hintereinander Käsebrot zum Abendessen gibt.

Manchmal aber hat man doch Appetit auf was Leckeres. Und fragt sich: Was koche ich denn nur?


Der Trick mit dem Einkaufswagen


Für die nur minder einfallsreiche Hausfrau gibt es eine wunderbare Möglichkeit, ihrer Fantasie auf die Sprünge zu helfen. Man suche sich vor dem Supermarkt einen Einkaufswagen, in dem noch der Einkaufszettel des Vorgängers oder der Vorgängerin liegt. Die Leute sind ja schlampig und schmeißen den Zettel nicht immer in die bereitgestellten Mülleimer...

Auf diesem Zettel steht dann beispielsweise: Lasagne-Platten. Kokosfett. Salami. Klopapier. Daraus lässt sich doch was Schönes machen! Ok, aus dem Klopapier eher nicht... Aber die anderen Zutaten ergeben eine immerhin sättigende, wenn auch etwas fette Nudelschichtspeise.


Schon zu Hause nachdenken


Sie meinen, das ist nicht so Ihr Ding? Dann müssen Sie wohl oder übel schon zu Hause darüber nachdenken, was auf den Speisezettel soll. Und nach Sichtung der noch vorhandenen Vorräte einen entsprechenden Einkaufszettel schreiben: Nudeln und Sahne. Und, weil auch das grad aus ist: Schokolade, Badreiniger, süßer Senf. Bitte lassen Sie den Zettel nach dem Einkauf unbedingt im Wagen liegen. Ihre Nachfolger freuen sich sicher über kreative Anregungen für den heimischen Speisezettel.