Die Impfquote liegt mittlerweile bei 30,16 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 10,33 Prozent - jeweils bezogen auf die Gesamtbevölkerung. Damit liegen beide Impfquoten des Landkreises deutlich über dem Bundes- und dem Landesdurchschnitt.

"Dies ist dem hervorragenden Zusammenwirken von Impfzentrum und Hausärzten geschuldet", sagt der Leiter des Krisenstabs am Landratsamt, Oliver Hempfling. "Alle Beteiligten engagieren sich weit über das Erwartbare hinaus."

Neben dem Impfen bleibt das flächendeckende Testen die zweite wichtige Säule in der Pandemiebekämpfung. Daher sind auch am kommenden Samstag trotz des Mai-Feiertags die Schnelltestzentren in Kulmbach und Thurnau in Betrieb.

Testen am Maifeiertag

Die Teststrecke im BRK Kreisverband am Rot-Kreuz-Platz in Kulmbach hat am Mai-Feiertag von 13 bis 16 Uhr geöffnet, im Schützenhaus in Thurnau kann man sich von 8 bis 11 Uhr testen lassen. Lediglich in Mainleus werden am 1. Mai keine Schnelltests angeboten.

Der Inzidenzwert im Landkreis Kulmbach ist am Dienstag wieder unter die 200er Grenze gefallen. Von den aktuell 243 Corona-Infizierten im Kreis sind 140 in den vergangenen sieben Tagen positiv getestet worden. Das ergibt eine Inzidenz von 195,62. Insgesamt sind bis Dienstagnachmittag 21 weitere positive Fälle bestätigt worden.

656 Landkreisbürger in Quarantäne

In Quarantäne befinden sich momentan 656 Landkreisbürger. Am Klinikum Kulmbach werden 20 Covid-19-Patienten stationär betreut, davon acht intensiv. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden am Dienstag 154 weitere Testungen durchgeführt.

Eine Übersicht der Öffnungszeiten aller Corona-Testmöglichkeiten im Landkreis Kulmbach sowie weiterführende Informationen zu Covid-19 finden Interessierte unter www.landkreis-kulmbach.de/coronavirus/.

Neue Allgemeinverfügung

Beschäftigte von vollstätionären Einrichtungen der Pflege, von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden, sowie von Altenheimen und Seniorenresidenzen müssen sich zweimal pro Woche einer Corona-Testung unterziehen. Die Allgemeinverfügung des Landratsamts tritt am 28. April in Kraft.