Wie ist es strafrechtlich zu bewerten, wenn ein 29-jähriger Mann seine 31-jährige Freundin über Jahre hinweg schlägt. Mit dieser Frage hatte sich gestern Richterin Sieglinde Tettmann am Kulmbacher Amtsgericht auseinander zu setzen. Das Urteil lautete schließlich: Neun Monate Freiheitsstrafe mit Bewährung.

Der erste Verhandlungstermin war 2012 bereits einmal geplatzt. Die Geschädigte hatte das Gerichtsgebäude fluchtartig verlassen und konnte nicht vernommen werden. Inzwischen ist das Pärchen wieder zusammen und geschickterweise sogar verlobt. Der Angeklagte machte auf anraten seines Verteidigers Andreas Piel keine Angaben zur Sache. Und auch die Neuverlobte machte von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Trotz des kurzen Auftritts gelang es der Geschädigten nicht zu verbergen, dass sie deutlich unter Alkoholeinfluss stand.