Um den Besuch von Heimbewohnern an den Weihnachtsfeiertagen zu ermöglichen, wird im Landkreis ein besonderer Service angeboten. Im BRK-Verwaltungsgebäude am Rot-Kreuz-Platz (ehemaliges Postgebäude) besteht die Möglichkeit, einen Corona-Schnelltest zu machen.

Wer ein Heim aufsuchen will, muss ein negatives Testergebnis vorweisen. Wie der Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Oliver Hempfling, mitteilte, darf ein PCR-Test an den Weihnachtsfeiertagen nicht älter als vier Tage, ein Schnelltest nicht älter als drei Tage sein. Um möglichst vielen zu ermöglichen, ein Testergebnis zu erhalten, wurde laut Landrat Klaus Peter Söllner zusammen mit dem BRK ein "ausgeklügeltes System"entwickelt.

120 Tests in der Stunde

Wie BRK-Katastrophenschutzbeauftragter Maximilian Türk erläuterte, werden beim BRK an drei Tagen sechs Teststrecken aufgebaut. Pro Stunde könnten 120 Proben genommen werden. Die Abstrichstelle ist am 22. Dezember von 17 bis 18.30, am 23. Dezember von 17 bis 19.30 sowie am 26. Dezember von 8.30 bis 10 Uhr besetzt. 25 BRK-Helfer seien an jedem Tag im Einsatz. Sie würden von Mitarbeitern des Staatlichen Gesundheitsamtes, des Malteser Hilfsdienstes und der DLRG unterstützt.

Der Nachweis

Wer sich hat testen lassen, erhält das Testergebnis sowie eine Bestätigung, die er als Nachweis im Heim vorlegen muss. Wer positiv getestet wird, muss sich laut Oliver Hempfling in Quarantäne begeben und das Gesundheitsamt kontaktieren.