Auch nach einstündiger Diskussion konnte sich der Kasendorfer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung nicht auf ein gemeinsames Vorgehen bezüglich der künftigen Energieversorgung festlegen. Sieben zu sieben Stimmen lautete am Ende das Votum sowohl auf die Frage, ob die gemeindlichen Gebäude für gut 24 000 Euro an das Gasnetz angeschlossen werden sollen, als auch auf die Frage, ob das Ergebnis der Machbarkeitsstudie für die Nahwärme abgewartet werden soll.

Hintergrund: Die Licht- und Kraftwerke Helmbrechts (LuK) hatten in einem Angebot an die Gemeinde nochmals deutlich gemacht, dass sie sich für die Verlegung von Gasleitungen noch in diesem Jahr nur dann entscheiden können, wenn sich bereits im Juni genügend Anschlussnehmer finden - darunter die gemeindlichen Gebäude. 45 Gebäudeeigentümer haben bereits ihren Vertrag mit der LuK unterzeichnet.