Ab dem 27. Dezember wird im Landkreis geimpft: Das teilten Landrat Klaus Peter Söllner (FW) und der Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz am Landratsamt, Oliver Hempfling, gestern mit. "Wir wissen noch nicht, wann der Impfstoff an dem Tag kommt. Wir wappnen uns für den frühen Morgen", sagte Hempfling beim Pressegespräch im Kulmbacher Landratsamt.

Mit Heimen in Kontakt

Die ersten Impfdosen seien für die Bewohner und Mitarbeiter in den Heimen und für die über 80-Jährigen bestimmt. Man habe bei den Trägern die Impfbereitschaft abgefragt, sagte Hempfling, der von über 300 Rückmeldungen sprach. Nicht nur im Impfzentrum werde geimpft, mobile Teams würden auch Personen aufsuchen, die nicht mobil seien, die auch im eigenen Heim wohnen. In den nächsten Tagen werde eine Hotline freigeschaltet ("Organisatorisch und technisch sind wir so weit, dass wir nur noch auf den Knopf drücken müssen"), über den dieser Personenkreis einen Impftermin vereinbaren könne. Bei Hochbetagten könne die Terminvergabe auch über Angehörige, Betreuer oder den Hausarzt erfolgen. Zur priorisierten Gruppen gehörten im Kreis Tausende Personen. Hempfling bittet um Geduld: "Es kommen nicht alle sofort dran. Jeder, der will, wird aber hoffentlich zeitnah die Impfung bekommen."