Am Montagabend (28. Februar 2022) hat sich auf der A9 im Landkreis Kulmbach ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Gegen 21 Uhr fuhr ein Lkw auf der A9 in südlicher Richtung, wie die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth am Montagmorgen berichtet. Kurz vor der Anschlussstelle Marktschorgast übersah der 55-jährige Fahrer einen anderen Lkw, der auf dem Seitenstreifen stand. Der 31-jährige Fahrer des zweiten Lastwagens hatte seinen Sattelzug für eine kurze Pause angehalten, um seine Notdurft zu verrichten, wie die Polizei mitteilt.

Lkw kippt auf A9 um und gerät in Brand

Dabei touchierte der fahrende Lkw das stehende Fahrzeug entlang der kompletten Fahrerseite. Dadurch kam der fahrende Lkw anschließend ins Bankett ab und kippte um. Während der Anhänger auf der Seite lag, geriet das Zugfahrzeug langsam in Brand. Der Fahrer konnte seinen Lkw selbstständig verlassen.

Die alarmierte Feuerwehr löschte die Flammen. Die Bergung der beiden beschädigten Fahrzeuge dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Aus diesem Grund war die Fahrbahn in südliche Richtung bis 6 Uhr gesperrt.

Der Bergungskran benötigte alle drei Fahrstreifen. Der Sachschaden wird bislang auf rund 300.000 Euro geschätzt. Die beiden Fahrer wurden leicht verletzt.