Die Vorbereitungen für die Shakespeare-Spiele mit Daniel Leistner und seinem Team, laufen auf Hochtouren. Zurzeit wird von Donnerstag bis Sonntag täglich geprobt, um den Zuschauern auch bei den sechsten Shakespeare-Aufführungen mit "Das Wintermärchen" ein besonderes kulturelles Highlight in Ludschter Dialekt präsentieren zu können.
Eine der Akteurinnen, die mit Herzblut und Leidenschaft bei den Vorbereitungen mitwirkt, ist die Ludwigsstädter Tourismuschefin Manja Hünlein. Sie spielt in diesem Jahr eine Hofdame am Hofe des Königs Leontes. "Die Rolle, das Team und Leistner, es passt einfach alles", schwärmt die 41-Jährige.
Für Manja Hünlein ist ihr Engagement bei den Shakespeare-Spielen nicht mehr wegzudenken. Auch hinter den Kulissen wirkt sie federführend, beispielsweise wenn es um die Werbung für dieses Ereignis geht.
Sie spricht davon, dass sie sich das ganze Jahr über auf die nächsten Aufführungen in Ludschter Dialekt freut. "Wir sind so etwas wie eine Familie!"
In diesem Zusammenhang erwähnt sie den Zusammenhalt, die gegenseitigen Hilfeleistungen, die gemeinsame Vorfreude auf die Shakespeare-Abende in der Hermann-Söllner-Halle.
Ihren Text für ihre Rolle als Hofdame beherrscht sie. Das ist auch nicht verwunderlich, denn seit Juli wird bei jeder Gelegenheit zuhause auf der Terrasse gelernt. "Dabei drehe ich meine Runden!" Sie, Bürgermeister Timo Ehrhardt und auch der Regisseur, Daniel Leistner, hoffen in diesem Jahr wieder auf mehr als 2000 Besucher in der kleinsten Theaterstadt Deutschlands begrüßen zu können.
Daniel Leistner schwärmt von den Vorbereitungen. Man merkt, er fühlt sich wohl in Ludwigsstadt. Seine Akteure, die alle ehrenamtlich im Einsatz sind, und er haben nun den festen Willen, diese anspruchsvolle Wintermärchen bravourös auf der Bühne an insgesamt neun Abenden aufzuführen.
Auf was können sich nun die Besucher im Oktober 2016 freuen? Das Wintermärchen ist eine große Abenteuer- und Liebesgeschichte. Es dreht sich im Leontes, der König von Sizilien. Dieser glaubt, seine Frau würde ihn mit seinem besten Freund betrügen. In seiner Eifersucht klagt er die Königin an und lässt ihr gemeinsames neugeborenes Kind in der Wildnis aussetzen, damit es dort stirbt ...


Von einer Tragödie zur Komödie

Zum Glück taucht der lustige Schäfer auf, findet das Baby und adoptiert es. Und jenes Baby wächst zu einer wunderschönen Prinzessin heran, die sich prompt in einen wunderschönen Prinzen verliebt ... Das wunderschöne Märchen für Erwachsene nimmt seinen Lauf.
Daniel Leistner gerät ins Schwärmen. Das "Wintermärchen" sei eine Stück, das sich von einer Tragödie zu einer Komödie entwickelt. Es wird ein vergnügliches Spektakel, ist er überzeugt. Hitzig, witzig, turbulent, groß und bunt, dramatisch und voller überraschender Wendungen. Die Hauptrollen werden natürlich in Ludschter Dialekt vorgetragen. Sowohl Leistner als auch Ehrhardt versprechen, dass auch alle "Nichtludschter" dieses Stück verstehen werden.
Termine für die Shakespeare-Spiele sind: 5., 6., 7., 8., 9., 13., 14., 15. und der 16. Oktober. Der Kartenvorverkauf startet ab sofort im Rathaus, Schiefermuseum und im Reisebüro Schnappauf. Mehr Infos unter derTelefonummer 09263/94925.


Verlosung


Der FT verlost für die Aufführung am 6. Oktober 10 x 2 Eintrittskarten. Um teilzunehmen, muss man unter Angabe des Namens und der Telefonnummer eine E-Mail schreiben an redaktion.kronach@infranken.de. Teilnahmeschluss ist der 3.Oktober. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.