Die Meisterschaft in der Kreisklasse 4 ist seit dem vergangenen Wochenende entschieden. Der TSV Steinberg holte sich nach einem 4:0-Erfolg vor heimischer Kulisse den Titel. Nach dem bitteren Abstieg im vergangenen Jahr gelang den Steinbergern damit die sofortige Rückkehr in die Kreisliga.

Völlig offen ist jedoch noch der Kampf um den Relegationsplatz 2. Mit dem FC Wacker Haig, dem SV Gifting, dem SV Steinwiesen und dem TSV Neukenroth sind gleich vier Teams noch im Rennen. Dem Zweitplatzierten Haig und dem Fünften Neukenroth trennen dabei nur zwei Punkte. Das Besondere: Alle vier Teams stehen sich am letzten Spieltag direkt gegenüber. Der SV Gifting empfängt die Wackeraner und der TSV Neukenroth tritt in Steinwiesen an.

Wie so oft ergeben sich in der Schlussphase der Saison viele Rechenspiele. Der Modus: Bei zwei punktgleichen Teams kommt es nach der regulären Saison zum Entscheidungsspiel am 21. oder 22 Mai. Ab drei punktgleichen Teams zählt der direkte Vergleich. Im Folgenden wird erklärt, wie die vier Vereine die Aufstiegsrelegation erreichen können:

FC Wacker Haig (2. Platz/60 Punkte): Ein Sieg und Haig hat den zweiten Platz sicher. Ein Remis reicht, sofern die Begegnung zwischen Steinwiesen und Neukenroth ebenfalls Unentschieden endet.

SV Gifting (3./59): Gifting muss gegen Haig gewinnen. Gleichzeitig darf Steinwiesen jedoch nicht dreifach punkten, sonst kommt es zum Entscheidungsspiel.

SV Steinwiesen (4./59): Auch Steinwiesen hilft nur ein Sieg. Dabei muss der SVS hoffen, dass es in der Partie Gifting gegen Haig keinen Sieger gibt. Gewinnt Gifting, gibt es ein Entscheidungsspiel.

TSV Neukenroth (5./58): Zum Siegen verdammt ist auch der TSV. Dieser kann jedoch maximal ein Entscheidungsspiel gegen Haig erreichen. Aber auch nur dann, wenn die Wackeraner genau einen Punkt aus Gifting entführen.

Abstiegskampf

Der Abstiegskampf wurde in dieser Woche bereits am grünen Tisch entschieden. Mit der Gründung einer Spielgemeinschaft zwischen dem TSV Gundelsdorf und dem SV Reitsch, erklärt der Tabellen-14. aus Reitsch seinen Verzicht auf die Kreisklasse und damit auch auf die Relegation.

Gemäß den Regularien des Bayerischen Fußball-Verbands wird der SVR nach dem letzten Spieltag ans Tabellenende gesetzt. Die absolvierten Partien behalten jedoch ihre Gültigkeit. Damit rutscht der bereits abgestiegene FC Burggrub (15. Platz) um einen Platz nach oben und nimmt an der Relegation teil. Der TSV Windheim und der FC Unter-/Oberrodach sind gerettet.