Laden...
Kronach
Fasching

Mit Herz und Verstand

Thomas Auer und Stefan Wicklein spielen in der Kroniche Fousanaocht tragende Rollen. Wie sie überhaupt dazu kamen, ist mitunter recht kurios.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stefan Wicklein und Thomas Auer (von links) sind Kanzler und Präsident der Kroniche Fousanaocht. Im Doppelinterview äußern sie sich zu den Herausforderungen der kommenden Session. Foto: Corinna Rösler
Stefan Wicklein und Thomas Auer (von links) sind Kanzler und Präsident der Kroniche Fousanaocht. Im Doppelinterview äußern sie sich zu den Herausforderungen der kommenden Session. Foto: Corinna Rösler

Sie sind wie Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier. Sie sind das neue Traumpaar der Kroniche Fousanaocht. Und damit ist nicht das Prinzenpaar gemeint. Sondern Stefan Wicklein und Thomas Auer. Kanzler und Sitzungspräsident.

Wir haben die beiden zum Interview gebeten, um vorab zu erfahren, was von den beiden an den vier Büttenabenden zu erwarten ist. Dabei wird deutlich, dass Thomas Auer nicht nur einmal sterben muss und was Stefan Wicklein Kanzlerin Merkel voraus hat.

Warum, Herr Wicklein, ist Thomas Auer der geeignete Sitzungspräsident?

Stefan Wicklein: Wenn Thomas mal stirbt, muss man sei Goschn extra erschlagen, damit er sie wirklich hält. Wenn jemand so viel redet und permanent für lachende Gesichter sorgt wie Thomas, ist derjenige der beste Mann für den Sitzungspräsidenten.

Und warum, Herr Auer, ist Stefan Wicklein der geeignete Kanzler?Thomas Auer: Wegen seines Politikerlebens. Die sind ja bekannt dafür, dass sie viel sagen, ohne etwas auszusagen. Aber im Gegensatz zur Bundesregierung haben wir bei der Fousanaocht einen starken Kanzler, der übrigens schon vor Angela Merkel gesagt hat: "Wir schaffen das".

Apropos "Wir schaffen das" - warum haben Sie sich diese Ämter noch zusätzlich zu Ihren Jobs und ehrenamtlichen Tätigkeiten aufgeladen?

Thomas Auer: Weil wir nicht nur mit dem Verstand dabei sind, sondern auch mit dem Herzen.

Stefan Wicklein: Und wenn etwas Spaß macht, dann findet man auch einen Platz, wo man es unterbringt. Außerdem darf man nicht vergessen, dass wir nur zwei kleine Rädchen sind. Wir stehen halt jetzt vorne dran. Aber hinter der Bühne leisten ganze viele Fousanaochter so viel, was der Öffentlichkeit nur nicht so auffällt.

Thomas Auer: Da sind ganze Familien engagiert. Das ist alles Ehrenamt. Und das ist es, was mich begeistert, dass hier vier Stunden Programm auf die Bühne gebracht werden, ohne dass eine einzige Nummer zugekauft ist. Das hat mich angespornt, als ich vor sechs Jahren als Elferrat übrigens wie die Jungfrau zum Kind zu diesem Verein gekommen bin, aktiv mitzumachen und mitzuhelfen, damit dieser Verein so weiterleben kann wie er es tut.

Stefan Wicklein: Für mich hat die Kroniche Fousanaocht eine lange Tradition, in die ich über Jahre hineingewachsen bin und deshalb finde ich es auch schön, dass ich diese Vereinsgeschichte jetzt ein Stück mitbegleiten und in die nächste Generation führen darf.

Erzählen Sie mal - wie sind Sie denn konkret zur Fousanaocht gekommen?

Stefan Wicklein: Das war 2001. Da ich ja in vielen Vereinen bin, hat irgendwann mal jemand gesagt: "Wir bräuchten da bei der Fousanaocht noch jemanden, der sich zum Olbern macht." Also ging's los mit einer Tanznummer. Da war ich noch vorzeigbar, hatte noch ein paar Kilo weniger auf den Rippen.

Thomas Auer: Da bist du beim Duschen also noch nicht nass geworden (lacht). Bei mir war das an einem Stadtfest. Da haben Dietrich Denzner und Martin Panzer, die beiden damaligen Präsidenten, gesagt: "Du wärst doch ein Elferrat." Naja und dann war ich mal am Heimweg vom Münchner Oktoberfest, da rief Dietrich wieder an, um mir zu sagen, dass ich heimwärts in Wachenroth anhalten und dort meine Elferratsjacke anprobieren soll. Vorher war ich noch nie auf einem Büttenabend. Aber mir hat es sofort gefallen - diesen Zusammenhalt und diese Freundschaften, die daraus entstanden sind, möchte ich nicht missen.

Herr Wicklein, wie wollen Sie eigentlich dafür sorgen, dass auch Sie beim Büttenabend zu Wort kommen, und nicht nur Thomas Auer?

Stefan Wicklein: Ich lasse ihn notfalls durch die Stadtsoldaten entfernen, damit ich wenigstens meine Regierungserklärung verlesen kann.

Thomas Auer: Ihr werdet euch noch wundern, wie wenig ihr mich hören werdet. Ich sehe mich weniger als Witzeerzähler oder Vielredner, sondern eher als Moderator, der die Nummern ankündigt und überleitet.

Womit wir bei den Aufgaben wären. Der Kanzler fährt ja bekanntlich das Prinzenpaar, oder?

Stefan Wicklein: Ich bringe es zu den Veranstaltungen. Für die Heimfahrt muss sich noch wer finden.

Thomas Auer: Seid ihr mit euren Rufbussen bei der Stadt noch nicht so weit?

Stefan Wicklein: Das neue ÖPNV-Konzept greift doch erst noch.

Wann ist ein Büttenabend für Sie ein guter Büttenabend?

Thomas Auer: Wenn die Nummern so unterhaltsam sind, dass die Besucher am Ende sagen: "Ach, ist's schon aus?".

Stefan Wicklein: Wenn es gelingt, die Besucher aus ihrem Alltag zu reißen. Und das gelingt bei uns, wenn wir authentisch sind und unseren Lokalbezug behalten, nicht indem wir Witze aneinanderreihen, die man auch in jeder Zeitschrift lesen kann.

Worüber können Sie denn eigentlich lachen?

Stefan Wicklein: Über spontane Missgeschicke und über mich selbst.

Thomas Auer: Über Serien wie "Die Camper" und "Hausmeister Krause", weil beide Sendungen es schaffen, Leute zum Lachen zu bringen, ohne andere durch den Kakao zu ziehen.

Die Fragen stellte

Corinna Rösler

Stefan Wicklein:

Alter: 45

Wohnort: Kronach, Obere Stadt

Familienstand: verheiratet, zwei Katzen und ein Pferd

lebt gerne im Frankenwald, weil... ...es das lebens- und liebenswerteste Eck auf der ganzen Welt ist, unglaublich viele engagierte Leute hier leben, so dass man viel erreichen kann, und nicht zuletzt, weil wir Genussregion sind, wie man an meiner Figur deutlich erkennen kann.

entspannt sich... im "Nousnbeck" in der Oberen Stadt

Thomas Auer:

Alter: 57

Wohnort: Gundelsdorf

Familienstand: verheiratet, fünf Patenkinder

lebt gerne im Frankenwald, weil... ...ich hier mein Hobby zum Beruf gemacht habe, hier meine Familie und Freunde sind, ich hier mein Haus habe und es für mich einfach eine Traumumgebung ist. entspannt sich... in meinem Wintergarten und in Südtirol

Termine Die Büttenabende der Kroniche Fousanaocht finden statt am Freitag, 7. Februar, Samstag, 8. Februar, Freitag, 14. Februar, und Samstag, 15. Februar, jeweils im Kronacher Schützenhaus.

Karten Eintrittskarten für die Büttenabende gibt es bei Optik Stöckert in Kronach.

Kinderbüttenabend Der Kinderbüttenabend findet am Freitag, 21. Februar statt. Der Kartenvorverkauf hierfür startet am Montag, 10. Februar, ebenso bei Optik Stöckert in Kronach.