Der Fall hat Gerhard Amend schon einige Nerven gekostet. Die Rede ist von dem Prozess um einen 24-jährigen Thüringer, der wegen versuchten Mordes vor Gericht steht. Vor gut einem Jahr hatte er sich eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei durch die Kronacher Innenstadt geliefert. Dabei ist er unter anderem auf eine Polizistin losgefahren.

Vier Verhandlungstage hat es bereits gegeben, an denen die Verteidiger des Angeklagten Richter Amends Geduld unter anderem durch das Stellen von zahlreichen Beweisanträgen auf die Probe stellten. Der fünfte Verhandlungstag, der für vergangenen Freitag angesetzt war, wurde kurzfristig abgesagt.

Der Nachholtermin ist schon ein außergewöhnlicher am Landgericht Coburg, wie Pressesprecher Christian Pfab, bestätigt: nämlich der kommende Samstag. Pfab begründet das mit Fristen: "Strafsachen dürfen nicht beliebig lange hinausgezögert werden. Und da die Strafkammer im Moment dicht terminiert ist, kann es schon mal passieren, dass bis spät abends oder auch mal an einem Samstag verhandelt wird."

Zudem hänge es auch davon ab, wie die Verfahrensbeteiligten - Verteidiger, Staatsanwaltschaft, Richter, etc. - Zeit haben. Allerdings, räumt Pfab ein, ist ein solcher Verhandlungstag schon sehr ungewöhnlich. "Es ist nicht das allererste Mal, aber so etwas kommt höchstens einmal im Jahr vor."

Mehraufwand

Für das Gericht, oder besser gesagt die Verwaltung, bedeutet das schon einen gewissen Mehraufwand. Drei Wachtmeister und eine Protokollführerin sind eigens im Einsatz. Diese werden dem Gericht extra von der Verwaltung zur Verfügung gestellt. Die Verwaltungsangestellten haben allerdings Gleitzeitkonten, über die solche Arbeitszeiten ausgeglichen werden.

Für Richter ist ein Wochenend-Einsatz dagegen nicht so ungewöhnlich: Schließlich muss ein solcher auch zur Verfügung stehen, wenn Täter gleich nach ihrer Tat dem Haftrichter vorgeführt werden. "Allerdings wechselt man da durch", erklärt Pfab, dass sich auch solche Einsätze für den Einzelnen dann in Grenzen halten. Die Verfahrenskosten sind an einem Samstag übrigens die gleichen wie an einem Wochentag.

Was passiert, wenn eine Frist nicht eingehalten wird? "Dann muss das Ganze komplett von vorne aufgerollt und neu verhandelt werden", erklärt Pfab. Da nehmen alle Beteiligten wohl lieber einen Samstag in Kauf.