Endlich konnten Kinder aus Theisenort ihren neuen, ihren rund herum sanierten Kindergarten neugierigen Blicken präsentieren und ihnen bei dieser Gelegenheit beweisen, was sie als die Kleinen im Ort schon alles können.
Zwar spielte das Wetter nicht ganz mit, aber im Pfarrheim fanden alle Besucher genügend Platz, um den Gesängen, Tänzen und Spielen der Kinder die würdige Aufmerksamkeit zu schenken. Mit lautem Trommelwirbel afrikanischer Bongos begrüßten die Kinder ihre Gäste zum großen Fest.
Kirchenpfleger Heinz Kraus oblag es, im Namen der Kirchenverwaltung einige Ehrengäste Willkommen zu heißen. Eine besondere Überraschung hatte der Förderverein parat. Neben einem Laptop schenkte man dem Kindergarten zum Jubiläum eine Fahne, die anschließend gleich mit großer Freude und Begeisterung von den Kindern gehisst werden durfte. Der Entwurf der Fahne stammt von Manuel Betz.


Alle Religionen willkommen

Diakon Georg Zenk ging in seinem Grußwort auf die 70 Jahre Kindergarten in katholischer Trägerschaft ein und erinnerte an die Leitungen in diesen sieben Jahrzehnten. Auch wenn der Träger die katholische Kirche sei, so finde hier jedes Kind einen Platz und seine Würdigung. Christen und Muslime seien Verwandte durch Abraham, stellte der Diakon heraus, deshalb werden auch Muslime in dieser katholischen Einrichtung aufgenommen.
Er wirkte dem Vorurteil entgegen, dass Kinder eines katholischen Kindergartens jeden Tag eine Stunde in der Kirche verweilen müssten. Zu der Konzeption einer modernen Kindertagesstätte gehöre, den Kindern Geborgenheit in der Welt anzulernen. "Denn im Glauben an den guten Gott ist und wird alles gut", sagte er. Dies sei die Botschaft an Eltern und Kindergartenpersonal. Kindergartenleiterin Ute Betz stellte das neue Konzept vor, das zum neuen Erscheinungsbild der Kindertagesstätte erstellt wurde. Seit September 2014 spricht man bei der Einrichtung offiziell von einer Kindertageseinrichtung mit integrierter Krippengruppe.
In einer altersgemischten Gruppe seien Lernanreize und Entdeckungsmöglichkeiten besser möglich, weshalb man ein zeitgemäßes Konzept erarbeitet habe, so Betz. "Alleine durch die flexible Raumgestaltung schaffen wir Erlebnis- und Entfaltungsräume, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren." Der Festnachmittag war darauf ausgerichtet, dass die Kinder zeigen konnten, was sie wissen, was sie machen und was sie können. Forschen, entdecken, experimentieren, Neues lernen - dies alles wurde in Workshops gezeigt. In das Fest waren alle Vereine eingebunden, und so zeigte die Dorfgemeinschaft Theisenort, wie miteinander gefeiert werden kann. In Zukunft wird die Fahne am Kindergarteneingang von Weitem zeigen, wo der Nachwuchs von Theisenort spielt und lernt.