So geschehen jetzt im schwäbischen Bad Saulgau. Über den Grund kann man spekulieren. Es wird vermutet, dass es ein Kurgast gewesen ist, der seinen Lottoschein schlicht vergessen hat. Einem Einheimischen wäre das sicher nicht passiert, das sind schließlich Schwaben, die ihr Geld zusammenhalten.

Ein routinierter Spieler scheint er jedenfalls auch nicht zu sein. Darauf deutet nicht nur der leichtfertige Umgang mit dem Lottoschein hin, sondern auch die Wahl des Kurorts. Ein Routinier hätte sich einen der renommierten Kurorte mit Spielbank gesucht.

Allerdings weiß man spätestens seit Dostojewski, dass man dort nicht nur gewinnen, sondern auch ein Vermögen verlieren kann. Mit einem Lottoschein passiert das nicht - außer man gewinnt eins und holt es nicht ab.

Es gibt aber noch eine Möglichkeit: Der Gewinner hat schon mal den Jackpot gewonnen, so dass es ihm auf noch eine Million schlicht nicht ankommt. Dann allerdings kommen auf die Mathematiker schlechte Zeiten zu. Das mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung müsste dann noch einmal gründlich überdacht werden.