Und wie man es von den Berlinern gewöhnt ist, wird natürlich mit Superlativen nicht gespart. Die KarlMarx-Allee hat sich in den längsten Biergarten der Welt verwandelt, verkünden die Veranstalter stolz. Auf 2,2 Kilometern bieten 330 Brauereien aus 86 Ländern insgesamt 2100 unterschiedliche Biere an. Da kommt das Oktoberfest nicht mit.

Der Franke sieht derlei preußische Großmannssucht gelassen. Er hat das ganze Jahr Bierfestival und braucht keine 86 Länder um auf eine ähnliche Anzahl von Brauereien zu kommen. Das schafft er ganz alleine. Und ob sein Bierkeller der größte, längste oder höchste der Welt ist, ist ihm auch ziemlich wurscht. Hauptsache schön schattig. Außerdem hat der Franke auch noch die Kulmbacher Bierwoche und jede Menge weitere Feste, wenn es ihn nach Trubel gelüstet.

Schwerpunktland des Berliner Bierfestivals ist dieses Jahr übrigens Polen. Die brauen auch ein recht gutes Bier. Der Franke registriert's erfreut - für den Fall, dass er da mal hinkommt - und wünscht den Besuchern auf der sonnendurchglühten Karl-Marx-Allee in Berlin ein kräftiges "Na zdrowie".