Vorweg ein Geständnis: Ich bin immer irgendwie online, rufe E-Mails ab, lese über für mich interessante Dinge, chatte mit Freunden und schreibe selbst Nachrichten. Aber (obacht Chef!) ich mache das alles privat.

Mein Diensthandy liegt außerhalb meiner Arbeitszeit unbeachtet herum, es brummt und fiept nicht mal. Lediglich ein dezentes Blinken zeigt an, dass neue E-Mails eingetroffen sind. Aber ich beachte es nicht.

Denn irgendwann braucht jeder Freizeit, jedes Hirn Entspannung, damit am nächsten Tag genug Energie da ist für neue Herausforderungen. Das sollte jeder wissen, auch der Chef, der zu nachtschlafender Zeit E-Mails an seine Mitarbeiter schreibt und diese damit unter Druck setzt, sie sofort zu lesen und zu beantworten. Dank moderner Technik ist das fast überall möglich. Möglich, aber keine Verpflichtung, für niemanden. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, auch ganz ohne Regeln.