Montagabend, Flughafen Bremen: Die Mitarbeiter der Flugsicherung haben gerade ihre allabendliche Partie Schiffe versenken beendet, als ein Schrei die muntere Stimmung jäh zerreißt: "Uuuuufooo! Daaaa!"

Der Kollege, der heute nicht mitspielen durfte, zeigt zitternd auf einen Bildschirm. Ein fliegendes Etwas hüpft auf dem Radarschirm hin und her. Kurz darauf taucht der Scheinwerfer eines Hubschraubers das Flughafengelände in grelles Licht. Lautstark nimmt er die Verfolgung des mysteriösen Dings im Dunkeln auf. Polizisten mit Nachtsichtgeräten vor den Augen fahnden nach grünen Männchen. Haha, grüne Männla! Da lacht der Franke.

Das sind sie doch alle, da oben in Bremen! Was ist grün und stinkt nach Fisch? Werder Bremen, das weiß doch jedes Kind.

Jedem Bremer Kind ist dagegen klar, wer hinter dem Ufo-Angriff stecken muss: Eintracht Braunschweig! Verständlich, dass den Blau-Gelben aus Niedersachsen die Muffe geht, nachdem die Bremer jüngst den Tabellenzweiten Leverkusen bezwungen haben. Am 26. sind sie dann fällig, diese Braunschweiger. In ihrer Panik wollten sie offensichtlich mit einer Drohne Werders Spieltaktik auskundschaften. Dumm nur, dass sie das Flutlicht im Weserstadion mit den Flughafenlichtern verwechselt haben...