Ein 39-Jähriger hat am Sonntagabend in der Kitzinger Siedlung mit seinem VW einen Verkehrsunfall verursacht. Der offenbar unter Drogeneinfluss stehende Mann ging in der Folge auf einen Autofahrer los und griff auch an die Waffe eines eingesetzten Beamten. Der  verhaltensauffällige Mann musste laut Polizeibericht in ein Bezirkskrankenhaus gebracht werden.

Gegen 18.30 Uhr war der Mann in der Saarlandstraße mit seinem Auto unterwegs und hatte zunächst ein geparktes Fahrzeug touchiert. Anschließend kam es zum Zusammenstoß mit einem ebenfalls in der Saarlandstraße fahrenden Skoda. Insgesamt war ein Schaden von mindestens 35 000 Euro entstanden. Die Kitzinger Polizei wurde alarmiert und kam zur Unfallaufnahme in die Siedlung. Während die Beamten die Personalien der beiden Unfallbeteiligten aufnahmen, griff der aus Kitzingen stammende Beschuldigte den 64-jährigen Skoda-Fahrer plötzlich an und packte ihn am Revers der Jacke, sodass die Polizisten dazwischen gehen mussten.

Mann griff an die Waffe des Polizisten

Der 39-Jährige stieg anschließend unter dem Vorwand, seine Fahrzeugpapiere holen zu wollen, in sein Fahrzeug und weigerte sich, wieder auszusteigen. Alsdie Polizeibeamten ihn aus seinem Wagen holten, griff der Mann an die Waffe eines Polizisten und hielt diese fest. Daraufhin wurden dem Beschuldigten Handfesseln angelegt und man fuhr ihn zunächst zur Polizeiinspektion Kitzingen.

Laut Polizei gab der Beschuldigte an, vor Fahrtantritt Marihuana konsumiert zu haben. Wegen psychischer Auffälligkeiten, wurde der 39-Jährige zur Behandlung in ein Bezirkskrankenhaus gebracht werden. Der Führerschein des 39-Jährigen wurde zur Vorbereitung der Einziehung bereits sichergestellt.