Einen sonnigen Frühlingstag genossen 32 Teilnehmer der Natur-Freunde Kitzingen bei ihrer 14 Klometer langen Wanderung in Mittelfranken, von Feucht aus zur Schwarzachklamm, die seit 1936 unter Naturschutz steht und zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns gezählt wird. Von Feucht aus ging es zum Jägersee und weiter auf den Treidelpfaden den Ludwig-Donau-Main-Kanal entlang, vorbei an Schleusen mit alten Schleusenhäuschen. Zu sehen war auch, dass der Kanal ein Biotop für Tiere und Pflanzen geworden ist, wie beispielsweise für die Sumpfdotterblume, Schlingpflanzen und Seerosen. Dann ging es durch die rund 2,5 Kilometer lange Schwarzachklamm. Der Weg führte teils eng an Steilhängen, mächtigen Sandsteinfelsen und Felsüberhängen vorbei an Höhlen, die Gustav-Adolf-Höhle und die Karlshöhle – immer entlang der Schwarzach. Das wildromantische Tal habe Schatten gespendet, teilen die Natur-Freunde in ihrem Pressebericht mit. Schlusshock war in der Waldschänke Brückkanal.