Wenn rund zehn Prozent der Dorfbevölkerung sich ehrenamtlich, aktiv in einem Verein engagieren, ist das gerade in der heutigen Zeit eine sehr stolze Quote und stolz können die Kirchschönbacher in der Tat auf ihre Freiwillige Feuerwehr sein. Neben 29 aktiven Feuerwehrmännern, einer aktiven Feuerwehrfrau sind dazu noch sechs Jugendliche aktuell in der Ausbildung. Kirchschönbach kann sich also sicher fühlen und ist bestens gerüstet für den Ernstfall, was mitunter auch der Einsatz beim Juli-Hochwasser im letzten Jahr gezeigt hat. Die aktive Wehr, mit ihren beiden engagierten Kommandanten Manuel Estenfelder und Johannes Friederich, war im vergangenen Sommer quasi zwei Tage rund um die Uhr im Einsatz, um die Hochwasserschäden so gering wie möglich zu halten. Darüber hinaus wurde die Wehr 2021 zu mehreren Bränden und technischer Hilfeleistung alarmiert.

Was den Feuerwehrverein angeht, muss man sich in Kirchschönbach auch keine Sorgen machen. Neben dem langjährigen, ersten Vorsitzenden Raimund Haut, der nach fast zwei Jahrzehnten an der Spitze des Vereins nicht mehr zu Wiederwahl stand, verließen weitere, verdiente Mitglieder die Vorstandschaft. Aber kein Problem für Kirchschönbach, so rückte die nächste Generation auf und wird den Feuerwehrverein sicher und engagiert in die Zukunft führen.

Bei den Neuwahlen kam es zu folgendem Ergebnis: erster Vorsitzender Robert Dietsch, Stellvertreter Johannes Springel, Kassier Corbinius Gehring, Schriftführer Julian Haut, Beisitzer Rudolf Gambichler, Sebastian Friederich, Willi Zapf, Raimund Haut, Kassenprüfer Michael Eck-Friedrich und Peter Fleischmann.

Von: Dominik Berthel (Öffentlichkeitsarbeit / Presseverantwortlicher Freiwillige Feuerwehr Kirchschönbach)