Großer Ehrenabend der Stadt Dettelbach am Freitag im Innenhof des Klosters. Ausgezeichnet wurden dabei langjährige aktive und auch bereits ausgeschiedene Stadträtinnen und Stadträte. Ein Termin, der eigentlich bereits für das Vorjahr geplant war, aber pandemiebedingt ausfallen musste. Dass solche Termine für den Zusammenhalt in einer Stadt wichtig sind und es vielleicht gar nicht so verkehrt sein kann, ein Jahr Pause zu haben, zeigt die lange Dauer dieser Feier, über die Bürgermeister Matthias Bielek im Nachhinein sagte: "Alle waren irgendwie ausgehungert und haben das Miteinander sichtlich genossen."

Von 2008 bis 2012 war Christine Konrad Stadträtin und von 2012 bis 2020 erste Bürgermeisterin der Stadt Dettelbach, wofür sie die Goldene Ehrennadel und zudem die Ehrenbezeichnung "Altbürgermeisterin" erhielt. Als Bürgermeisterin sei Konrad sich selbst und und ihrem Weg immer treu geblieben, auch als sie die Entscheidung traf "dass für sie die Reise als erste Bürgermeisterin nicht mehr weiter gehen soll", so Bielek. Für ihre Heimatstadt zu arbeiten, sei eine große Ehre gewesen, so Konrad, die sich bei ihrem "alten" Team bedankte und aus der Entfernung eine positive Entwicklung in Dettelbach sehe.

Berger, Hardörfer und Plannasch erhielten goldene Ehrennadel

Manfred Berger, Roland Hardörfer und Ernst Plannasch erhielten die goldene Ehrennadel der Stadt Dettelbach für 30 Jahre Stadtratstätigkeit, wobei Berger und Hardörfer auch weiter aktiv sind. Sehr emotional war die Auszeichnung von Dagmar Thomaier mit der Wappennadel der Stadt Dettelbach für sechs Jahre Arbeit im Stadtrat. Da Dagmar Thomaier vor wenigen Wochen verstorben ist, nahmen Ehemann Joachim und Sohn Simon die Auszeichnung entgegen. "Mit ihr hat nicht nur die Stadt, sondern haben auch viele Vereine einen herzensguten, fleißigen und fröhlichen und zuverlässigen Menschen und eine Freundin viel zu früh verloren", sagte Bielek.

In einem kurzen Rückblick auf das erste Jahr der neuen Stadtratsperiode stellte Bielek fest, dass durch die Pandemie wichtige Schritte zur digitalen Verwaltung beschleunigt wurden. Lobenswert für ihn die Aktion des KuK, Seniorinnen und Senioren Dettelbachs in allen Schritten der Corona-Impfaktion zu begleiten. Dank dafür ging an Barbara Dill und alle weiteren Helfer, unter anderem 21 Freiwillige, die als Fahrdienst zur Verfügung standen. "Das ist der Geist, den wir für die Zukunft brachen", so Bielek.

Richtungsweisende Grundlagen wurden gelegt

Wichtige erste Schritte der Arbeit des neuen Stadtrats sind einerseits die Planungen zur Entwicklung des Klosters mit Umfeld. Auch der Erwerb der Frankenhalle im Industriegebiet Ost ist wichtig als Standort für den Bauhof und macht eine kreative Entwicklung rund um den alten Bauhof möglich.

Dies alles ist aber nur auf Basis der Arbeit der Vorgänger möglich. Vor allem die abgelaufene Periode sei keine einfache gewesen, bei der nicht immer der nötige Zusammenhalt vorhanden war, so Bieleks Analyse. Es wurden aber auch richtungsweisende Grundlagen gelegt, etwa INSEK, ILEK, die Planungen für den neuen Kindergarten Bibergau-Effeldorf vorangetrieben, die Defizitvereinbarungen mit den Trägervereinen der Kindergärten geschlossen und ein Modernisierungsschub für die Feuerwehren gleistet.

Geehrte Dettelbacher Stadträtinnen und Stadträte

Ausgezeichnet wurden Christine Konrad als Altbürgermeisterin und zusammen mit Manfred Berger, Roland Hardörfer und Ernst Plannasch mit der Goldenen Ehrennadel der Stadt Dettelbach; mit der Silbernen Ehrennadel der Stadt Dettelbach: Josef Scheller ( 24 Jahre Stadtrat) und Michael Schuba (18 Jahre Stadtrat); mit der Bronzenen Ehrennadel: Helmut Kapp, Michael Hartmann, Raimund Sauer, Theresia Mack-Schneider, Marcel Hannweber, Roland Nagel und Herbert Holzapfel (je 12 Jahre Stadtrat); mit der Wappennadel der Stadt: Siegfried Voltz (sechs Jahre Ortssprecher Schernau), Benjamin Schimmer (sechs Jahre Ortssprecher Neusetz), Benedikt Endres (sechs Jahre Ortssprecher Effeldorf), sowie für je sechs Jahre Stadtratstätigkeit Monika Günzel, Eva-Maria Weimann, Sandra Hannweber, Hermann Göb, Ralph Peckmann, Charly Bielek, Alfons Glöggler und Dagmar Thomaier.