Neben der Gestaltung des künftigen Auftrittes der Internet-Seite von Sommerach und der Entscheidung an der Teilnahme an der Neuen Bayerischen Gigabitrichtlinie, beschäftigten sich die Sommeracher Räte in ihrer Sitzung noch mit einer Reihe von weiteren Themen:

• Zunächst ging es um ein Schreiben der Bücherei Sommerach, die den üblichen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro beantragte. Bürgermeisterin Elisabeth Drescher verwies unter anderem darauf, dass aufgrund der Corona-Pandemie elf Schließwochen in der Bücherei verzeichnet wurden. Die Leihgebühren gingen zurück und auch die Flohmarkterlöse sind weggebrochen, berichtete Drescher. Und dennoch wurden im vergangenen Jahr zirka 300 neue Medien angeschafft. Um nach dem Lockdown die Attraktivität der Bücherei beizubehalten, bittet nun das Team der Bücherei um einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro, der vom Ratsgremium auch einstimmig genehmigt wurde.

• Wie Drescher mitteilte, hat die Bayerische Staatsregierung im Januar 2021 entschieden, Eltern und Kindertageseinrichtungen bzw. Kindertagespflegestellen bei den Elternbeiträgen, wie bereits in den Monaten April, Mai und Juni 2020, zu entlasten. Für Kinder, die die Kindertageseinrichtung an nicht mehr als fünf Tagen im jeweiligen Monat besucht haben, wird der Beitragssatz zu 70 Prozent durch den Freistaat finanziert. Die Kommunen sollen 30 Prozent übernehmen, so die Bürgermeisterin. Laut einstimmigen Beschluss übernimmt die Gemeinde für die Monate Januar und Februar 2021 den kommunalen Anteil des Beitragsersatzes in der Kindertagesbetreuung in Höhe von 30 Prozent.

Freischanksaison: Wirte müssen Gästen genug Abstand bieten

• Aufgrund der geänderten Rechtslage müssen die Aufwendungs- und Kostenersätze bei der Feuerwehr neu kalkuliert werden. Dazu gehören unter anderem Sicherheitswachen, Ausrücken nach missbräuchlicher Alarmierung bzw. Fehlalarm oder etwa bei Hilfeleistungen, die nicht zu den gesetzlichen Pflichtaufgaben der Feuerwehr gehören. Die Neukalkulation erfolgte durch die Fachabteilung in Abstimmung mit dem Kommandanten der Sommeracher Wehr. Die neue Satzung ist ab sofort auf der Gemeinde-Hompage nachlesbar, so Ortschefin Drescher.

• Der Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen für die Ortswehr in Höhe von 5930 Euro stimmten die Gemeindevertreter zu.

• Aufgrund der aktuellen Corona-Situation werden für die Bewirtung von Gästen größere Abstandsflächen zwischen den einzelnen Tischen benötigt. Aufgrund dessen hat die Gemeinde Sommerach in der Freischanksaison 2020 den Gastwirten bereits zusätzliche Sondernutzungsflächen für die Außenbewirtung zur Verfügung gestellt. Da sich an den Rahmenbedingungen nichts ändert, schlägt die Verwaltung laut Drescher vor, den Gastwirten die Sondernutzungsflächen wieder zur Verfügung zu stellen. Dem Vorschlag wurde seitens der Räte zugestimmt.

Josef Jakob wurde mit der kommunalen Dankurkunde geehrt

• Die Tiefbaumaßnahmen im Zuge des Breitbandanschlusses an der Grundschule Sommerach sind abgeschlossen.

• Die Sparkasse Mainfranken Würzburg hat 750 Euro aus dem sozialen Zweckertrag des PS-Sparens für die Kindertagesstätte St. Valentin zur Anschaffung eines Spielgerätes gespendet.

• Drescher informierte über freiwillige Zuwendungen der Unterfränkischen Kulturstiftung des Bezirks von Unterfranken. So erhielt man für die Abdichtung des Brunnens in der Hauptstraße einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro.

• Für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung wurde in der Sitzung der zuletzt berufliche verhinderte Josef Jakob nachträglich mit der kommunalen Dankurkunde geehrt.