Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 79-jährigen Mann und zwei Frauen im Alter von 92 und 95 Jahren, die beide an Vorerkrankungen litten und in einer stationären Einrichtung mit der Infektion gestorben sind. Ein 71-jähriger ist im Krankenhaus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 17, wie das Landratsamt Haßberge am Freitag mitteilte.

Die Gesamtzahl der Personen, die im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet wurden, beläuft sich auf 1003 (Stand: 27. November, 12 Uhr). 574 Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 412 Personen mit dem Virus infiziert. Derzeit werden 25 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon sieben auf der Intensivstation. In häuslicher Isolation befinden sich 1488 Personen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell bei 258,34.

Landrat Wilhelm Schneider (CSU) hat wegen des Infektionsgeschehens die Koordinierungsgruppe zusammengerufen, um das weitere Vorgehen in der Coronakrise abzustimmen. Die Schulen sind auf eine Umstellung in den Wechselunterricht vorbereitet und entsprechend informiert worden. Danach werden die weitergehenden Jahrgänge ab der achten Klasse ab Dienstag, 1. Dezember, bis zu den Weihnachtsferien in den Wechselunterricht gehen. Kleinere Klassen mit einer geringen Anzahl an Schülern, die die Einhaltung der Corona-Regeln in den vorhandenen Räumlichkeiten gewährleisten können, werden weiterhin gemeinsam unterrichtet. Ausgenommen sind Abschlussklassen und Förderschulen. Die Eltern werden direkt von den Schulen informiert, teilte das Landratsamt weiter mit.

Außerdem sollen zur Aufdeckung von Infektionsketten in den Schulen verstärkt Tests eingesetzt werden. Für die Reihentestung an Schulen wird Anfang nächster Woche eine mobile Teststrecke in Ebern eingerichtet.

Die mobilen Teststrecken haben sich laut Behördenangaben aufgrund ihrer flexiblen und schnellen Einsatzfähigkeit bewährt. Sie sind ein wichtiges Element einer dezentralen Teststrategie und gelten als eine wichtige Unterstützung der Testzentren zur Bewältigung größerer Corona-Ausbrüche.

Üblicherweise teilte das Landratsamt am Freitag immer die Infektionszahlen für die 26 Städte und Gemeinden im Landkreis Haßberge mit. Das ist am gestrigen Freitag nicht geschehen.