Vor dem Match war das komplette Spielfeld in Hof mit Schnee bedeckt. Symptomatisch für die Partie war daher die 44. Spielminute: Hofs Kevin Winter lief allein auf das gegnerische Tor zu, legte die Kugel an Sands Torhüter Markus Geier vorbei und versuchte den Ball über die Linie zu drücken. Aufgrund des Schnees wurde der Ball allerdings so langsam, dass Sebastian Wagner die Situation noch klären konnte - unter normalen Verhältnissen wäre die Kugel wohl drin gewesen. Zum Glück für die Schlereth-Elf nahm das Spiel einen anderen Verlauf. Der FC Sand siegte mit 2:0.

SpVgg Bayern Hof - FC Sand 0:2

Sands Torhüter Stefan Klemm musste in der vergangenen Partie gegen Großbardorf bereits in der ersten Halbzeit aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden. Diagnose: Kapselriss. Für ihn kam Markus Geier zum Einsatz.

Der Spielfluss blieb im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke, denn guter Fußball war nicht möglich. Drei bis vier Zentimeter Schnee lagen auf dem Spielfeld, so dass der Ball ständig abgebremst wurde und nur schwer kontrollierbar war. An diese schwierigen Umstände mussten sich die Spieler beider Teams erst einmal gewöhnen.

Adrian Reith scheitert knapp

In der 25. Minute setzten die Sander zum ersten Mal einen Nadelstich in der Offensive. Eine schöne Diagonalverlagerung auf rechts erreichte Adrian Reith, der den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbeisetzte. Doch auch im weiteren Spielverlauf haderten alle Beteiligten mit den Platzverhältnissen. Wer bei Ballbesitz nicht sofort den Ball nach vorne schlug, riskierte einen Ballverlust. Unter diesen Bedingungen waren schnelle Konter oder Kombinationsspiel unmöglich.

Der Schnee beeinträchtigte nicht nur die Spielzüge, sondern brachte auch einige Spieler an ihre Grenzen. Bereits in der 25. Minute musste Hofs Nico Schmitt wegen einer Zerrung durch Mikel Seiter ersetzt werden. Vor der Halbzeit zeigte Sands Christopher Gonnert an, dass es für ihn nicht mehr weitergehen kann - ebenfalls aufgrund einer Zerrung. Für ihn kam Rechtsverteidiger Max Witchen in die Partie.

In den zweiten 45 Minuten war der Boden besser bespielbar, der Schnee löste sich nach der ersten Hälfte zu großen Teilen auf. Somit verbesserte sich auch die Qualität des Spiels. Sand schlug gleich bei der nächstbesten Gelegenheit zu: Adrian Reith initiierte einen Angriff über rechts, dribbelte in den Strafraum und legte in die Mitte auf Shaban Rugovaj zurück, der zum 1:0 der Korbmacher einschob (55.).

Dies wollten sich die Gastgeber nicht gefallen lassen und erhöhten die Schlagzahl in der Offensive. Nach einer Flanke von rechts verpasste Malik McLemore per Kopf den Ausgleich ebenso, wie Andreas Knoll nach einem Fallrückzieher. In der 75. Minute sorgte eine Abseitsentscheidung für Aufregung aufseiten der Hausherren. Vor dem Strafraum gab ein Hofer einen strammen Schuss ab, ein weiterer hielt seinen Fuß dazwischen und lenkte die Kugel ins Netz - all die Reklamationen halfen allerdings nicht.

In den 15 Minuten vor dem Ende waren die Spielanteile wieder ausgeglichen. Sand strahlte wieder mehr Torgefahr aus. Dann nahm Hofs 18-jähriger Keeper Jonas Lang einen Rückpass mit der Hand auf - Schiedsrichter Markus Hofmann entschied auf indirekten Freistoß. Da Lang den Ball bei circa elf Metern annahm, wurde der indirekte Freistoß quasi zu einem Elfmeter, den Johannes Bechmann zum 2:0 in die Maschen manövrierte.

Nur weniger später hätte Thorsten Schlereth nach einem Sololauf das 3:0 erzielen können, doch dieser Treffer wäre aufgrund der Leistung der Hofer wohl einer zu viel gewesen. Die Korbmacher bestachen durch Kaltschnäuzigkeit und holten verdient drei Punkte auswärts. Zwei Siege in einer Woche - sowas haben die Sander lange nicht geschafft. Mit sechs Punkten im Rücken geht die Schlereth-Elf nun mit viel Selbstvertrauen in die letzten zwei Partien.

FC Sand: Geier - Bechmann, Gonnert (46. Witchen), Karmann (77. D. Schlereth.), T. Schlereth, D. Schmidt, Reith, Steinmann, Wagner, Markof (78. O. Gonnert), Rugovaj / SpVgg Hof: Lang - Spelleken, Chocholousek, Schuberth, Schmidt (25. Seiter), Knoll (77. Schraps), Winter, Hajek (46. McLemore), Feulner, Kyndl, Kavalir / SR: Mario Hofmann / Zuschauer: 110 / Tore: 1:0 Rugovaj (55.), 2:0 Bechmann (84.)