Die Erlebnisausstellung "Ostergarten" des ökumenischen Vereins Bibelwelten Haßfurt im Bibelturm, in der Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Passion Jesu "mitgehen" können, ist quasi zum Selbstläufer geworden. "Noch bevor die Faltblätter gedruckt und die Werbung gestartet worden waren, hatten wir schon rund 60 Buchungen für Führungen durch unseren Ostergarten", sagte Dagmar Schnös bei der Segensfeier zur offiziellen Eröffnung.

Die katholische Familienseelsorgerin hat heuer zum zehnten Mal zusammen mit dem evangelischen Diakon Robert Hager und vielen Helfern die Ausstellung vorbereitet. Darin werden wichtige Szenen auf dem letzten Weg Jesu, wie sein Einzug in Jerusalem, das letzte Abendmahl, seine Verurteilung durch Pontius Pilatus, seine Kreuzigung und seine Auferstehung, in den mit vielen Symbolen ausgestatteten fünf Räumen erfahrbar gemacht und in Führungen durch "Zeitzeugen" begleitet.


Eines dieser Symbole ist die Osterkerze, die wieder von Doris Ring aus Kleinsteinach gestaltet wurde. Sie hat das Thema "Lebenswege" und wurde mit einem Weg, zwei Fußspuren, einem farbigen Labyrinth und einer Sonne gestaltet. "Es geht um unsere Wege, die zur Lebenserfüllung führen sollen und bei denen die Zuversicht auf den auferstandenen Christus eine große Rolle spielt", erklärte Robert Hager bei der Segensfeier.

"Denn auf unseren Lebenswegen bleiben Irrungen und Wirrungen nicht aus, wir erleben helle und dunkle Zeiten sowie Krisen und fröhliche Momente." Das Labyrinth sei ein Zeichen für diese Wege und die Osterkerze solle dazu beitragen, dass auch in dieser Fastenzeit wieder Menschen getröstet und aufgerichtet würden und Zuversicht schöpfen könnten.

In dem Spiegel, der auch heuer wieder die Kerze ziere, könne jeder, der hineinblicke, einen Menschen sehen, der von Gott geliebt sei. Angesichts der Tatsache, dass heuer zum zweiten Mal syrische, muslimische Flüchtlinge bei der Vorbereitung des Ostergartens mitgeholfen hatten, sagte Robert Hager: "Unsere Lebenswege unterscheiden uns nicht. Auch bei ihnen gibt es schlimme Zeiten wie beispielsweise den Bürgerkrieg in ihrer Heimat und ihre Flucht, aber auch hellere Zeiten wie beispielsweise ihr Asyl bei uns. So beten wir darum, dass der furchtbare Bürgerkrieg ein Ende findet!" Anschließend segnete Robert Hager die Osterkerze mit den Worten: "Möge das Licht dieser Kerze auf die Menschen ausstrahlen, die hierherkommen."

Auch Dagmar Schnös hieß die Flüchtlinge willkommen, die schon letztes Jahr bei den Vorbereitungen geholfen hatten. "Wir sind jetzt schon viel vertrauter im Umgang", stellte sie fest. Dass ihr Einsatz im letzten Jahr einen bleibenden Eindruck gemacht habe, zeige die Tatsache, dass das gerahmte Foto von der Eröffnung des Ostergartens bei den Flüchtlingen im Wohnzimmer hänge.

Zu den 13 Frauen und Männern, die Gruppen durch den Ostergarten führen, zählen unter anderem Elisabeth Hager, Jutta Gilsdorf und Gertrud Schleier. Sie haben auch die Ausstellung mit initiiert und übernehmen heuer zum zehnten Mal Führungen. Sie berichteten, dass es ihnen ein großes Anliegen sei, dass Menschen mit der Bibel und den Geschichten von Jeus bekannt werden und sie mit allen Sinnen erleben können.

"Jesus ist das Wichtigste und das will ich mitteilen", betonte Elisabeth Hager. Jutta Gilsdorf, die ihr halbes Leben lang mit der Vermittlung des Glaubens an Kindern beschäftigt ist, meinte: "Der Ostergarten gibt den Jungen und Mädchen sehr viel und sie merken sich das, was sie hier erleben!" Gertrud Schleier schließlich fügte an: "Das Schönste ist, dass sie in dieser Erlebnisausstellung selbst beteiligt sind und singen, erzählen und mitspielen."


Den Ostergarten kennenlernen

Führungen Die Erlebnisausstellung im Bibelturm kann bis Karfreitag, 25. März, besucht werden. Die Buchung von Gruppenführungen ist unter www.bibelwelten.de erforderlich. Führungen für Einzelpersonen (keine Anmeldung) finden am Sonntag, 13., und Sonntag, 20. März, um 14 Uhr statt.

Veranstaltung Am Freitag, 11. März, findet um 19.30 Uhr im Bibelturm die Veranstaltung "Frauen singen mit und für Frauen" mit der Knetzgauer Frauensinggruppe Lichtblicke statt. Die Führung wird dabei ergänzt durch meditative und musikalische Impulse. Anmeldung bis 4. März: Tel. 09521/619618.