Nicht nur bei Bränden in Gewerbebetrieben, die mit gefährlichen Stoffen arbeiten, auch in normalen Wohnhäusern kann es durch moderne Baustoffe und Oberflächenbehandlungen dazu kommen, dass Feuerwehrleute mit Schutzanzügen zum Einsatz kommen müssen.

Der Chemikalienschutzanzug (CSA) bietet den Aktiven Sicherheit beim Einsatz, doch der Umgang damit muss gelernt sein. Die nötige Ausbildung absolvierten jetzt die Freiwillige Feuerwehr Haßfurt und die Werksfeuerwehr der Fränkischen Rohrwerke Königsberg im Atemschutzzentrum in Knetzgau.

Zwei Tage lang vermittelten mehrere Kreisbrandmeister zunächst eine ganze Menge Theorie. Wichtig war dann vor allem der praktische Teil, in dem die Teilnehmer im CSA-Anzug den Ernstfall probten. Auch erfahrene Feuerwehrleute müssen sich erst an den zusätzlichen Anzug gewöhnen, der über die übliche Atemschutzausrüstung gezogen wird.
Damit ändern sich die Beweglichkeit und das Sichtfeld.

Nach intensivem Lernen und Üben bestanden alle die Prüfung. Teilnehmer waren Mario Mai und Tobias Riedl von der Werksfeuerwehr Fränkische sowie Martin Keins, Michael Stephan, Markus Herbert, Julian Weidinger, Florian Fuchs, Christian Meisch, Willi Geuppert und Simon Stahl von der Feuerwehr Haßfurt.