Das 38. Bürgerschießen in Ebern ist am Donnerstagabend eröffnet worden. Schirmherr Stadtrat Thomas Limpert traf zum Auftakt ins Schwarze. Es handelt sich um einen echten Volkswettbewerb bei dem sich jedermann, ob in einer Mannschaft oder im Einzelwettbewerb, beweisen kann.


Seit 15 Jahren immer dabei

Die 38. Auflage des Bürgerschießens der Schützengesellschaft Ebern hat am Donnerstagabend der Schirmherr, Stadtrat Thomas Limpert, mit einem Auftaktschuss ins Schwarze eröffnet. Ein gutes Omen für den Volkssportwettbewerb, der sich nun fast seit vier Jahrzehnten bei den Freizeitschützen enormer Beliebtheit erfreut. Für alt und jung besteht im Einzel- und Mannschaftswettbewerb Gelegenheit das Können am Schießstand unter Beweis zu stellen.

Thomas Limpert zeigte sich erfreut, beim ältesten Verein in Ebern dieses Amt ausüben zu dürfen. Er selbst bezeichnet sich als "begeisterter Feierabendschütze", der seit 2003 beim Stammtisch Cortina mit dabei ist, also in diesem Jahr zum 15. Mal in Folge am Bürgerschießen teilnimmt. Mit dem Stammtisch habe er schon so manchen Podestplatz erreicht und somit sei es für ihn selbstverständlich, wieder mitzumischen und für ein gutes Ergebnis zu sorgen, wobei jedoch der Spaß für ihn im Vordergrund stehe, so der Freie Wähler.


Mit dem Lichtgewehr

Wieder im Programm ist das Schießen mit dem Lichtgewehr für Schüler zwischen sechs und elf Jahren. Sie "schießen" mit einem Lichtgewehr auf elektronische Ziele. Hier wird beim Betätigen des Abzuges kein scharfer Schuss ausgelöst, sondern nur ein Lichtstrahl freigegeben, so dass der Wettbewerb für die Kinder völlig ungefährlich ist.

Für die Teilnehmer ab dem zwölften Lebensjahr besteht die Möglichkeit, mit Luft und Kleinkaliber zu schießen, wobei mit jeder der beiden Waffen 15 Schüsse abgegeben werden. Die jeweils zehn besten Treffer gelangen in die Wertung und ergeben das Gesamtergebnis eines jeden Schützen.
Jugendliche (zwölf bis 15 Jahre) schießen jedoch nur mit dem Luftgewehr. Außerdem werden noch die Ehren- und Damenscheibe ausgeschossen.

Neben der Einzelwertung können jeweils vier Schützen als Mannschaft antreten. Hier werden die Einzelergebnisse zu einem Mannschaftsresultat addiert.


Spanferkel als Glückspreis

Für die besten Einzel- und Mannschaftsschützen stehen Auszeichnungen in Form von Scheiben, Pokalen und Sachpreisen bereit. Jedes Team hat zudem die Gelegenheit den Glückspreis, ein Spanferkel, zu ergattern.
Zur Wahrung einer gewissen Chancengleichheit ist Mitgliedern von Schützenvereinen eine Teilnahme nicht gestattet.

Die Gewehre und die Munition werden von der Schützengesellschaft zur Verfügung gestellt. Folgende Schießtermine werden angeboten: An den Donnerstagen, 6., 13., 20. und 27. April, jeweils ab 18.30 Uhr, sowie an den Sonntagen, 9., 23. und 30.April, jeweils von zehn bis 12 Uhr.

Interessenten können zusätzliche Schießtermine vereinbaren, wenn eine Beteiligung von mindestens acht Personen zustande kommt. Anmeldungen nimmt Helmut Stubenrauch, Telefonnummer 09531/6682, ab 18 Uhr entgegen.

Die Preisverteilung erfolgt am Freitag, 12. Mai um 19 Uhr im Schützenhaus.