Kirchliche Feiern standen am Wochenende im Mittelpunkt des Geschehens bei den Christen. In den evangelischen Gemeinden feierten die Jugendlichen ihre Konfirmation, in Memmelsdorf wurde aber auch nach Jahrzehnten treu im Glauben die Jubelkonfirmation gefeiert.


Festlicher Tag

Viele junge Katholiken im Landkreis haben am Sonntag ihre erste Heilige Kommunion gefeiert. Traditionell ist der "Weiße Sonntag", der Sonntag nach Ostern, der Tag vieler Kommunionfeiern. Bei tollem Wetter haben auch in Burgpreppach vier Jungen und sieben Mädchen das Sakrament der Eucharistie empfangen. Die Mädchen in ihren weißen Kommunionkleidern und die Buben in schicken Anzügen zogen mit Pfarrvikar Stefan Beetz und Pastoralreferent Norbert Zettelmeier in die Kirche St. Konrad von Parzham in Burgpreppach ein.

Auf diesen besonderen Tag hatten die Buben und Mädchen erst einmal hinarbeiten müssen.
Sie mussten regelmäßig den Kommunionunterricht besuchen und die Beichte ablegen. Das Glanzlicht der Vorbereitungen war - bei all dem Lernen - der Kommunionausflug auf eine Burg. Ein ganzes Wochenende verbrachten die Kinder und ihre Betreuer dort und bereiteten sich auf das große Fest vor.
Mit dem "Weißen Sonntag" ist dann der Tag gekommen, auf den die Kommunionkinder so lange hingearbeitet haben. Das Motto des Gottesdienstes lautete "Eine Liebe, die sich gewaschen hat". In seiner Predigt erklärte Pfarrvikar Stefan Beetz was es mit dem Motto auf sich hat.


Platz für Jesu Liebe

Doch zunächst präsentierte er ein Kissen in Herzform und erläuterte, was dieses Herzkissen mit dem Leib Christi zu tun hat. Das Herz stehe für Liebe, und schließlich habe man ja auch den lieben Gott lieb. Doch man trage ihn auch in seinem Herzen. Stefan Beetz appellierte an die Kommunionkinder, dass sie trotz der vielen Geschenke, die sie zu diesem Fest bekommen, in ihrem Herzen Platz für Jesus haben sollen. Seine Liebe solle sich ausbreiten können. Im Mittelpunkt stehe die Liebe Gottes. Stefan Beetz appellierte auch an die Eltern, dazu beizutragen, dass diese Liebe bei ihren Kindern bleibe.


Vor 75 Jahren konfirmiert

Am Sonntag feierten in der Kirche in Memmelsdorf 43 Frauen und Männer Jubelkonfirmation. Den Festgottesdienst in der Bartholomäuskirche hielt Pfarrerin Sonja von Aschen. Dieter Oehrl an der Orgel und der Gesangverein Memmelsdorf unter Leitung von Arnold Millanovic umrahmten die Feier musikalisch.

Kronjuwelenkonfirmation feierten Irmgard Welz und Felix Mayer. Sie waren vor 75 Jahren konfirmiert worden.

Vor 70 Jahren gingen Sophie Jahn, Georg Kliem, Herta Sauerteig, Luise Schelhorn, Ingeborg Wendelmuth, Edith Lemm und Hildegard Lodes zur Konfirmation. Sie konnten die Gnadenkonfirmation begehen.

Eiserne Konfirmation feierten Ingeborg Grams, Olga Jakelski, Marianne Keppner und Rudolf Sauerteig. Vor 65 Jahren waren sie konfirmiert worden.

Diamantene Konfirmation, sie waren vor 60 Jahren konfirmiert worden, feierten Herbert Ade, Dieter Oehrl, Marga Bald, Magdalena Putschky, Gertrud Seitz, Horst Absmann, Heinz Jahn, Horst Schleicher und Barbara Beutlich.

Das Fest ihrer goldenen Konfirmation begingen Holger Jahn, Richard Raff, Werner Schleicher, Irene Schulz, Christa Folter, Elsbeth Filberich, Karin Präcklein, Anita Heppt, Margitte Merklein, Helga Schulz, Hannelore Becker, Siegfried Grell, Waldemar Müller, Renate Hahn, Inge Reinmüller und Walter Schelhorn. Sie wurden vor 50 Jahren konfirmiert.

Silberne Konfirmation konnten, 25 Jahre nach dem großen fest, Kristin Jahn, Diana Müller, Susanne Stedler, Jasmin Schulz, Thorsten Beland und Jürgen Treiber feiern.