Am Abend des Pfingstsonntags ereignete sich laut einer Mitteilung der Haßfurter Polizei in Westheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Personenwagen und einem zehnjährigen Jungen auf einem E-Scooter.

Der 61-Jährige Autofahrer befuhr den Schilderungen zufolge die vorfahrtsberechtigte Eschenauer Straße mit seinem Skoda in Richtung Eschenau, als von rechts der Junge mit seinem E-Scooter für den Mann unerwartet die Fahrbahn kreuzte. Trotz einer Vollbremsung konnte der Skoda-Fahrer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Junge wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und wurde zur medizinischen Erstversorgung ins Leopoldina-Krankenhaus nach Schweinfurt gebracht.

E-Scooter war nicht versichert

Am Skoda ist lediglich die Kennzeichenhalterung vorne gebrochen. Der E-Scooter des Jungen hat den Unfall jedoch nicht überstanden, er hatte einen Wert von etwa 300 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich anschließend heraus, dass der E-Scooter des Jungen nicht über die nötige Haftpflichtversicherung verfügte. E-Scooter, die eine Höchstgeschwindigkeit von über sechs Stundenkilometerhaben, gelten als Kraftfahrzeuge und müssen eine Betriebserlaubnis und eine Haftpflichtversicherung besitzen. Auf den Jungen käme laut Polizeiangaben nun ein Strafverfahren nach dem Pflichtversicherungsgesetz zu, da er jedoch erst zehn Jahre alt ist, gilt er als noch nicht strafmündig und hat keine Sanktionen zu erwarten. pol