wolfgang desombre Der "Freundschaftswagen", den sich die "starken Kids" der Mittagsbetreuung der Gemeinde Ahorn gewünscht hatten, hat nun Gestalt angenommen. Fast 50 Jahre hat der Bauwagen auf dem Buckel oder den Rädern und steht nun seit April auf dem Schulgelände.

Mit einer Anfrage an Ahorns Bürgermeister Martin Finzel hatte alles begonnen. Die Kinder, die die Mittagsbetreuung besuchen, wünschten sich einen Bauwagen. Den Grund wussten sie auch: Sie hätten keinen Platz für einen "Freundschaftsraum", erklärten sie.

Und sie bekamen, was sie wollten. Sie hatten den Kinderrat gebildet, der die Aufgabe hat, Ideen zu entwickeln, Vorschläge abzustimmen und auch umzusetzen. Und nun zeigten die Jungen und Mädchen des Kinderrates voller Stolz, was sie erreicht haben. Als der toll restaurierte Bauwagen offiziell übergeben wurde, bedankten sich die Kinder bei ihrer großen Helferschar. Der Förderverein sei der Unterstützer der ersten Stunde gewesen, sagte die Leiterin der Mittagsbetreuung, Andrea Zischg.

Bei einem Wettbewerb hätten viele Schüler der Schule eine Fülle an Ideen eingebracht, berichtete Bürgermeister Martin Finzel. Der Förderverein und viele andere Helfer und Gönner hätten schließlich den stolzen Betrag von 1250 Euro zusammengebracht. Nach Abzug aller Kosten wie Materialien, Wandplatten, Farbe und den Bauwagen selbst bleibe für die Gemeinde Ahorn ein Rest von 1200 Euro. Die Gemeinde habe sich um einen Bauwagen gekümmert und dafür als Sponsoren den Förderverein sowie die Raiffeisen-Volksbank Lichtenfels-Ebern gewinnen können. Die Gesamtkosten seien gedeckt, versicherte Finzel. Der Bauwagen ist gemütlich mit einer großen Sitzgruppe. Die Polster hat Diana Beetz angefertigt. Ein kleines Regal zählt auch zur Ausstattung.