Nein, dieses Mal ist es keine Demonstration gegen zu niedrige Preise und zu hohe Auflagen! Die Bauern der Region versammeln sich am Samstagabend in Höchstadt ohne jegliche Ansage gegen die deutsche oder bayerische Landwirtschaftspolitik.

Um auf die fränkische Landwirtschaft aufmerksam zu machen, begeben sie sich auf eine vorweihnachtliche Lichterfahrt durch die Straßen von Höchstadt. Einfach aus Spaß an der Freud und mit behördlicher Genehmigung durch das Landratsamt. Damit die Leute hingucken und die Kinder die Augen aufreißen, haben sie ihre Trecker mit unzähligen Lichtern und weihnachtlichem Zierrat geschmückt. Landwirt Ralf Geyer aus Schirnsdorf rechnet mit 20 bis 30 Traktoren, die sich gegen 18 Uhr vom Parkplatz in den Aischwiesen auf den Weg machen. Über die Brückenstraße in die Große Bauerngasse zum Polizeikreisel und von dort durch die Albrecht-Dürer-Straße nach Etzelskirchen führt ihr Weg. Wenn möglich, will der Zug auch noch einen Abstecher ins BRK-Altenheim machen und so auch die Senioren an der Lichterfahrt teilhaben lassen. Der Konvoi wird weiter durch die Bamberger Straße zum Vogelseck, von dort in die Steinwegstraße bis zum Stadttor und wieder über die Aischbrücke zurück zum Ausgangspunkt ziehen. Über Zuschauer entlang des Wegs würden sich die fränkischen Bauern sicher freuen. See