Die Coburger Kreisvorsitzende des Sozialverbandes VdK, Susann Biedefeld, hat bei der Hauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Ahorn am Samstag in Haarth vor der Gefahr einer um sich greifenden Altersarmut gewarnt. Sie erinnerte dabei an eine aktuelle Forderung des "Verbands für Kriegs- und Wehrdienstopfer, der Behinderten und Rentner Deutschlands" (VdK), eine allgemeine Bürgerrente zu schaffen. Für diese Bürgerrente sollten dann eben auch Selbstständige und Beamte Beiträge entrichten. Das würde die Altersrente auf eine solidere finanzielle Basis stellen.

Das Beispiel Österreich zeige, dass so ein Modell gut funktionieren könnte. Ebenso forderte Biedefeld eine Besserstellung der Mütter: "Es kann nicht sein, dass eine Bundesregierung an den Müttern spart." Ihr Stellvertreter Hans-Jürgen Hoffmann wies unter anderem auf lokale Unzulänglichkeiten bei dem Ziel Barrierefreiheit hin. "Der Hauptbahnhof ist eine Schande für Coburg!", sagte Hoffmann.

Natürlich gab es bei der Versammlung auch viel Positives. Hoffmann freute sich über den großen Mitgliederzuwachs im VdK. Der VdK Bayern habe inzwischen gut 690 000 Mitglieder. Rund 10 500 Männer und Frauen seien in den 22 Ortsverbänden des Coburger Landes organisiert. In diesem Jahr, also bis Oktober, habe sich der Kreisverband Coburg um 363 Widersprüche in sozialrechtlichen Verfahren gekümmert, 98 Klagen seien bei den Sozialgerichten eingereicht worden. Der VdK Coburg habe bis Oktober 830 187 Euro an Nachzahlungen für seine Mitglieder durchsetzen können.

Der Ahorner VdK-Ortsvorsitzende Rainer Schnell lobte den ehrenamtlichen Einsatz seines Leitungsteams. In jedem Gemeindeteil Ahorns gebe es ein Vorstandsmitglied, das einen engen Kontakt zur Basis garantiere. Aktuell habe der VdK in Ahorn 341 Mitglieder, 157 Frauen und 184 Männer. "Die Zahl der Mitglieder verleiht dem VdK Schlagkraft", stellte der Ahorner Bürgermeister Martin Finzel in seinem Grußwort fest. Der VdK sei für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaften wichtig.

Rainer Schnell und Susann Biederfeld ehrten zusammen mit dem Bürgermeister einige Mitglieder für ihre lange Verbandstreue und/oder für ihren langen ehrenamtlichen Einsatz. Für 25 Jahre wurden Dieter Hartmann, Hermann Kotschy und Christa Leckert geehrt. Eine Auszeichnung für 30 Jahre erhielten Gabriele Edelmann, Gisela Höllein Hedwig Jenke und Dieter Jenke.

Karl Schafhauser und Reinhard Kiehl wurden für ihre Mitarbeit im Vorstand ausgezeichnet. Martin Koch