Nur durch das schnelle Einschreiten mehrerer Feuerwehren konnte ein größerer Schaden bei einem Brand in einem Einfamilienhaus verhindert werden. Vermutlich ist aufgrund eines technischen Defektes ein Warmwasserboiler in Brand geraten und es drohte die Gefahr, dass die Flammen auf das Wohnhaus, insbesondere den Dachstuhl übergreifen könnten. Die drei Bewohner konnten das Haus verlassen und mussten nur kurz auf die Rettungsdienste warten, welche die Flammen schnell unter Kontrolle brachten. Der geschätzte Schaden dürfte sich bei rund 40 000 Euro bewegen. Zwei Bewohner, eine 58-jährige Frau und ihr 61-jähriger Mann, wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Klinikum eingeliefert.