Freitagabend, 20.15 Uhr. In den Stadtteilen Winkels, Reiterswiesen und Arnshausen gehen die Feuerwehrsirenen an. Die Feuerwehr Bad Kissingen und das Rote Kreuz werden über Funkmelder alarmiert. Durchsage: Brand eines Hotels in der Pfaffstraße. Was sich so dramatisch anhört, war eine große Übung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche.

Simuliert wurde der Brand im Saunabereich im Keller eines Hotels in der Pfaffstraße. Das Feuer breitete sich rasend schnell im ganzen Gebäude aus. Die Gäste in den Zimmern waren eingeschlossen und riefen aus den Fenstern und Balkonen um Hilfe. Die örtlich zuständige Feuerwehr Bad Kissingen, die mit Einsatzleiter Marco Albert zuerst eintraf, musste die Lage erkunden und die um Hilfe rufenden Personen beruhigen.

Die acht Übungsdarsteller, Stadtbrandmeister Michael Wolf und der Stellvertretende Kommandant aus Reiterswiesen, Tobias Dittrich, hatten hier mit dem Team "Realistische Unfalldarstellung der Feuerwehr Bad Kissingen" ganze Arbeit geleistet. Nebelmaschinen, Pyrotechnik und mit Verletzungsmuster geschminkte Personen erwarteten die Feuerwehren.

Nach der ersten Lageerkundung wurden über beide Drehleitern Personenrettungen durchgeführt. Um Personen im Inneren des Hotels zu retten und Brandbekämpfung durchführen zu können, drangen Trupps mit Atemschutz ins Hotel vor. Hier waren alle Feuerwehren eingesetzt, die Zusammenarbeit klappte hervorragend, informiert Kreis- und Stadtbrandinspektor Harald Albert.

Immer wenn die Feuerwehren Personen gerettet hatten, wurden sie vom Bayerischen Roten Kreuz versorgt. Kreisbrandmeister Steffen Kiesel überwachte die Übung. Nach Übungsende bedankte sich Albert im Namen der Stadt Bad Kissingen bei den rund 90 Übungsteilnehmern für ihren Einsatz und ihre Leistungen gerade, von den Atemschutzgeräteträgern. Er sprach von einer sehr gelungenen Übung. red