Nachdenkliche Töne und Appelle zur Mitarbeit gab es in der Jahresversammlung des SV Viktoria Neuschleichach.

Vorsitzender Dieter Dümmler ließ in seinem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren. Aus den Informationen der Schriftführerin Verena Märkl ging ein Mitgliederbestand von 317 Personen hervor. Davon sind 57 Personen unter 18 Jahre alt. Es folgten die Berichte der Kassenverwaltung und der Abteilungen. Aus der Sparte Fußball berichtete Simon Schnös und aus Gymnastik und Kinderturnen Kerstin Schwaten.

Den Abschluss bildete ein Ausblick auf das Jahr 2020, in dem der Sportverein mit Nico Koch als neuem Spielertrainer an alte sportliche Erfolge anknüpfen will. Jonas Schmitt wird dem SV Neuschleichach weiterhin als Spieler erhalten bleiben.

Dieter Dümmler stellte fest, dass die Welt in Neuschleichach noch in Ordnung sei, und lobte ausdrücklich die Einsatzfreude der Vereinsmitglieder und Mitbürger von Neuschleichach. Er rief die anwesenden Mitglieder dennoch dazu auf, weiterhin so engagiert und ehrenamtlich am Vereinsleben teilzunehmen und nicht den allgemeinen Entwicklungstrends zu folgen und sich der Gestaltung des Dorf- und Vereinslebens zu verschließen. Vereine seien das Rückgrat des gesellschaftlichen Lebens im Dorf. Dies gelte nicht nur für den SV Viktoria, sondern auch für die anderen Vereine in Neuschleichach. Dies gelte generell für den ländlichen Raum. Sei ein Verein in einem Dorf erst einmal gestorben, sei damit ein lange gewachsenes und wichtiges Kulturgut in einer Gemeinschaft nicht mehr vorhanden. Dies später wieder zum Leben erwecken zu wollen, ist nach seinen Angaben fast unmöglich. red