Vertreter von Siemens Healthineers, darunter auch Finanzvorstand Jochen Schmitz, legten gemeinsam mit Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik den Grundstein für das neue Trainings- und Ausbildungszentrum. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Das Gebäude wird zusätzlichen Raum für das Training eigener Servicemitarbeiter sowie die Berufsausbildung junger Menschen schaffen. "Wir investieren in den nächsten drei Jahren 58 Millionen Euro in moderne Aus- und Weiterbildung. Damit wollen wir einen innovativen Lernort schaffen, in dem wir auch neue Ausbildungsinhalte gut vermitteln können, beispielsweise Grundlagen der Digitalisierung, 3D-Druck und Robotik", sagte Schmitz. "Mit diesem starken Bekenntnis zum Thema Ausbildung in Erlangen positionieren wir uns noch mehr als zukunftsorientiertes Unternehmen."

"Herausragende wissenschaftliche Forschung, die Entwicklung innovativer Medizintechnik und die enge Vernetzung von Entwicklung, Produktion und Ausbildung machen den Standort Erlangen aus", sagte Janik. "Das neue Trainings- und Ausbildungszentrum ist ein wichtiger Beitrag, in Erlangen Ausbildung auf höchstem Niveau anbieten zu können. Es ist eine Bereicherung für die Stadt und den Stadtteil."

Die Grundsteinlegung fand in der über fünf Meter tiefen Baugrube statt, die sich an der Ecke Allee am Röthelheimpark und Doris-Ruppenstein-Straße befindet, neben dem bestehenden Ausbildungs- und Trainingscenter von Siemens Healthineers.

Von dem 2600 Quadrater großen Gelände transportierten 800 Lkws innerhalb von sechs Wochen fast 11 000 Kubikmeter Erde ab. Bauarbeiter verankerten 87 Gründungspfähle, die die Baulast besser verteilen sollen. Mit der Grundsteinlegung beginnen die Bauarbeiten an der Bodenplatte und dem Rohbau. Im Sommer 2022 soll das Gebäude bezugsfertig sein.

Siemens Healthineers wird bewusst das gesamte Areal mit Übergängen vom öffentlichen Raum in halböffentliche und geschlossene Räume gestalten. Die Aufenthaltsqualität für Bürger und Mitarbeiter soll sich an der Allee am Röthelheimpark sowie in den Gassen und Innenhöfen des Areals deutlich erhöhen.