Konstruktiv und harmonisch gestaltete sich die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Nordhalben im Gasthaus "Fechterawäddshaus", bei der auch zwei Mitglieder für ihre langjährige Parteitreue geehrt wurden.
Der Vorsitzende Helmut Horn begrüßte die anwesenden Mitglieder und ging auf die Aktivitäten im abgelaufenen Berichtsjahr ein; unter anderem auf das Grillfest zum 111-jährigen Gründungsjubiläum, das auch von Nichtmitgliedern gut besucht war und eine Einstimmung auf den Bundestagswahlkampf war.


Viele Baustellen

Der Fraktionsvorsitzende Michael Franz berichtete über die Arbeit im Gemeinderat. Besonders bauliche Angelegenheiten bereiteten derzeit Probleme. Das Regenüberlaufbecken, die Mischwasserbehandlung und die Wasserversorgung Heinersberg, der Radwegebau vom Langenrain zum Kreisel und vom Ortsende bis zum Hellgothsgrund, die Klöppelschule, die Nutzung der Nordwaldhalle und das Naturerlebnisbad schlagen sich im Haushaltsplan, trotz Konsolidierung, negativ nieder.
Eine Förderoffensive für Rückbau und Neugestaltung stehe an. Landschaftsarchitekten hätten Vorschläge zur Neugestaltung der durch den Abriss mehrerer Häuser freiwerdenden Flächen gemacht. Der Kreisvorsitzende Pohl gab einen finanziellen Überblick: Durch Investitionen hatte der Landkreis vor 10 Jahren Schulden in Höhe von 38 Millionen Euro. Diese konnten auf 10 Millionen gesenkt werden.
Für 2018 sind als große Investitionen der Bau der Atemschutzanlage und des VHS-Gebäudes geplant, für die rund sieben Millionen Euro anfallen.
Danach ging Pohl auf den anstehenden Landtagswahlkampf ein und machte deutlich, wie wichtig es für die SPD sei, die sozialen Defizite anzuprangern und Lösungen anzubieten. Als Kandidat für die Landtagswahl steht er für eine Regionalschule, und damit für eine längere gemeinsame Schulzeit. Ein weiterer Schwerpunkt sei das Thema "bezahlbares Wohnen". Nach der Bildung eines Wahlausschusses wurden die Delegierten Astrid Färber und Michael Franz zur UB-Europakonferenz für die Europawahl 2019 gewählt.
Außerdem wurden zwei Mitglieder geehrt, darunter der Vorsitzende Horn, der die Ehrennadel und die Ehrenurkunde für 40-jährige Treue zur SPD erhielt. Im Jahr 1978 trat Horn in die Partei ein und wurde im Folgejahr Beisitzer in der Vorstandschaft. 1991 wurde er zweiter Vorsitzender, 1995 erhielt er das Amt des ersten Vorsitzenden, das er bis heute ausführt. red