Sebastian Schanz Mit Retouren ist es so eine Sache. Ein Kumpel aus Studienzeiten hat sich einmal pünktlich vor der Fußball-Weltmeisterschaft einen Riesenflachbild-Fernseher im Internet gekauft, alle Spiele darauf laufen lassen - und nach knapp zwei Wochen wieder zurückgeschickt. Dann hat sein WG-Kollege einen Beamer bestellt - und nach dem Finale wieder zurückgeschickt. Bei mir daheim wäre so ein betrügerisches Verhalten gar nicht möglich, denn unser Technik-referent ist zwei Jahre alt und verhindert jede Retourmöglichkeit. Neuanschaffungen werden von ihm sofort hinlänglich auf ihre Funktionalität hin geprüft, eingestellt und markiert. Unser Fernseher sieht aus, als hätte ein abstrakter Künstler mit Honig und Butter imaginäre Kreise auf dem Bildschirm gezogen - denn genau so war es auch. Die Playstation daneben: ausgesteckt. Von der Soundleiste hat "Jemand" die Fernbedienung versteckt. In der Schale, wo sie hingehört, lagen über Weihnachten stattdessen plötzlich Plätzchen-Reste. Kurzum: Keine Online-Firma würde ihre Waren in diesem Zustand wieder zurücknehmen. Kinder sind eben einfach ehrlich.