Effelter — Am 28. Dezember, den "Unschuldig-Kindertag", trafen sich in Effelter die jungen ledigen Burschen zum "Pfeffern". Der Pfefferzug setzte sich wie folgt zusammen: "Drei Weiße" (der "Pfefferer" mit der Pfeffergerte, der "Oukehre" mit dem Federwisch, "Benklatrouche" mit dem Schemel, auf den die Frauen ihre Füße legen beim Pfeffervorgang); "Männla", der mit seinem Spazierstock die Frauen zum Benkla führt; "Fraala", die in ihrem Beckenkorb die Pfeffergaben sammelt; "Föschte", der das Haus von Ungeziefer befreit; "Dokte", der die Hausbewohner auf Krankheiten untersucht und sie kuriert; "Bär und Bärentreiber", die den kleinen Kindern nachstellen und sie erschrecken; "Schloutfejche", der den Ofen reinigt und die Frauen mit Ruß schwärzt; "Musikant", der zum Tanz aufspielt.
Beim "Pfeffern" wird mit einer grünen Rute den Frauen auf die Knie geschlagen, was Fruchtbarkeit und Glück erzeugen soll. Mit einem dazu passenden Pfefferspruch wünschen die jungen Männer den Hausbewohnern alles Gute für das neue Jahr. kl