Die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ebneth-Hainweiher war geprägt von ausführlichen Berichten. Viel Arbeit und Fleiß haben die Aktiven und Helfer der Wehr im letzten Jahr investiert.

Vorsitzender Thomas Krappmann erklärte, dass der Höhepunkt der Bezug des neuen Gemeinschafts- und Schulungsraums war, der am Feuerwehrhaus angebaut wurde. Zwar wurden die entstandenen Kosten häufig kritisiert, aber 1000 Arbeitsstunden wurden in Eigenleistung vollbracht. Selbst investiert hat die Wehr fast 12 000 Euro für die Ausstattung. Das Geld wurde durch die Kellerfeste erwirtschaftet. "Ich bin stolz darauf, was unsere beiden kleinen Ortschaften erreicht haben", sagte Krappmann.

Sicher war das Kellerfest der zweite Höhepunkt im Jahr. Allerdings seien die inzwischen vorgeschriebenen Sicherheitsvorschriften völlig überzogen. Das würden auch anderen Funktionäre beklagen. Manche Veranstaltung wurde sogar schon abgesagt deswegen. Krappmann formulierte die Hoffnung, sich einmal darüber auszusprechen, denn eine hundertprozentige Sicherheit könne es nicht geben.

397 Stunden für Brandschutz

Daneben war die Freiwillige Feuerwehr Ebneth-Hainweiher ebenso aktiv. Ein Zeltlager bei der alten Kugellinde wurde veranstaltet, Florian- und Notfallseelsorgegottesdienst ebenso besucht wie die Patenwehr aus Obristenfeld. Ein Helferessen wurde organisiert, Weihnachtsfeier, Winterwanderung und adventliche Seniorennachmittage waren ein Erfolg und auch am Volkstrauertag beteiligten sich die Mitglieder mit einer größeren Abordnung.

Zu Gratulationen von Mitgliedern war die FFW acht Mal unterwegs. Mitglieder hat die Wehr 100, 30 sind aktiv, vier davon sind Atemschutzträger.

Zu drei Brandeinsätzen wurde die Wehr gerufen, darunter ein Flächenbrand und ein Unfall mit Todesfolge. Zwölf Übungen wurden abgehalten. Teilgenommen wurde bei einer Übung zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern ebenso wie bei einem angenommenen Garagenbrand und einer Atemschutzübung im Getreidelager der Familie Callens. Insgesamt waren dies 397 geleistete Stunden für den Brandschutz. Höhepunkt des Abend war dann die Ehrung langjähriger Mitglieder im Verein der FFW Ebneth-Hainweiher. Die beiden Vorsitzenden Thomas Krappmann und Sandro Weid zeichneten langjährige Mitglieder aus. Für 25 Jahre Volker Schelhorn, Peter Berg, Timo Wuttke. Rüdiger Mahler, Günter Fischer, Erich Erben, Udo Martin für 40 Jahre Mitgliedschaft, für 50 Jahre Heinz Martin und für 60 Jahre Kurt Häublein und Andreas Schirmer. Für seine außergewöhnliche Leistung wurde Erich Erben zum Ehrenmitglied ernannt. rdi