Sigismund von Dobschütz Personelle Wechsel im Verein Pro Jugend, der in elf Mitgliedskommunen des Landkreises für die Gemeindejugendarbeit zuständig ist, nahm Bürgermeister Andreas Sandwall (CSU) in der Gemeinderatssitzung zum Anlass, vor allem die neuen Ratsmitglieder über Aufgaben und Zweck des vom Landkreis getragenen Vereins informieren zu lassen.

Als neuer Geschäftsführer des Vereins, dem die Marktgemeinde vor zwei Jahren als Mitglied beigetreten ist, stellte sich Stefan Seufert vor, im Landratsamt Leiter des Ressorts Asylangelegenheiten, Bildung, Schulen und Kultur. Neue Jugendarbeiterin für den Markt Bad Bocklet ist seit Januar die Erzieherin Dajana Moraw (25). Begleitet wurden beide von René Felcht, der seit sieben Jahren als pädagogische Fachkraft in der Vereinsgeschäftsführung arbeitet.

Kommunale Jugendpolitik ist angesichts der demographischen Entwicklung ein unverzichtbarer Bestandteil der sozialen Arbeit in Gemeinden, begründete Felcht die Notwendigkeit gezielter Jugendarbeit, die in hohem Maße zur positiven Gestaltung kinder-, jugend- und familienfreundlicher Infrastruktur beiträgt und ein wichtiger Standortfaktor ist, um Jugendliche im Heimatort zu halten. "Wenn die Jugend sich wohlfühlt, bleibt sie eher in der Heimat oder kommt nach der Ausbildung wieder", nannte René Felcht als zentrale Zielsetzung der Vereinsarbeit. Deshalb zählen die Mitwirkung Jugendlicher am Gemeindegeschehen und deren Teilhabe am Gemeinwesen sowie die Förderung gesellschaftlichen Engagements zu den Aufgabenschwerpunkten von Pro Jugend.

Die im Verein tätigen Fachkräfte sollen dafür geeignete Rahmenbedingungen vor Ort schaffen und Jugendliche zur Mitarbeit an Projekten motivieren. Ein solches Projekt zur gefühlsmäßigen Bindung an die Heimat war zum Beispiel das Fotoprojekt Heimat. Jugendliche sollten mit Fotomotiven zeigen, was ihnen in ihrem Heimatort gefällt. "Unsere Gemeinde ist zwar schön, aber wir wollen sie noch schöner machen - vor allem für Kinder und Jugendliche", formulierte es der Bürgermeister.

Mit 14 Wochenstunden ist seit Januar die Erzieherin Dajana Moraw (25) für alle Ortsteile der Marktgemeinde Bad Bocklet verpflichtet. Außerdem ist die Kissingerin noch für Burkardroth und Münnerstadt zuständig. Nach ihrem Abitur und ihrer Ausbildung an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Münnerstadt war sie seit 2015 in einer psychotherapeutischen Wohngruppe für Jugendliche in Bad Kissingen tätig.

Sie habe bereits Kontakt zu den beiden Gemeinderäten und Jugendbeauftragten Raphael Langer (CSU Bad Bocklet) und Marcel Dünisch (FCW Steinach) sowie zu den örtlichen Jugendvereinen aufgenommen. Als kommendes Projekt nannte sie die Befragung aller Zwölf- bis 21-Jährigen in den Ortsteilen Bad Bocklets zur Erstellung einer jugendspezifischen Bedarfsanalyse.

Hier setzte Gemeinderätin Barbara Schultze (CSU Aschach) mit ihrer Kritik an: "Das haben wir alles schon mal vor zwei Jahren gehört, doch ist bisher leider nichts passiert." Sie hoffe nun auf Besserung. Vor allem die Ortsteile ohne eigenen Jugendraum dürften nicht vernachlässigt werden. Sandwall gab zwar zu, dass "ein langer Atem zum Strukturaufbau" notwendig sei, doch hoffe auch er auf eine personelle Kontinuität in der gemeindlichen Jugendbetreuung durch den Verein.

Hierfür seien die gebuchten 14 Wochenstunden für alle Bockleter Ortsteile zu wenig, gab 3. Bürgermeister Uto-Paul Schmitt (FCW Steinach) zu bedenken. Wichtig wäre zudem, auch die Altersgruppe der Zehn- bis 14-Jährigen einzubinden, war er sich mit seinem Ratskollegen Martin Eisenmann (Grüne) einig. Gerade der Zeitpunkt des Wechsels von der Grund- in eine weiterführende Schule sei doch ein wichtiger Moment in der Kindesentwicklung. Hier befürchtete der Pädagoge René Felcht die Schwierigkeit, zehnjährige Kinder und über 14-jährige Jugendliche trotz unterschiedlicher Entwicklungsstufen gemeinsam in ein Projekt einbinden zu können.

Kontakt zum Verein Pro Jugend: Dajana Moraw, Mobil: 0160 - 368 55 30.