Seit Donnerstagnachmittag steht an der B 19 auf Höhe des Ortsanschlusses Poppenhausen ein Geschwindigkeitsdisplay. Die zulässige Geschwindigkeit ist hier in Fahrtrichtung Süden auf 70 Kilometer pro Stunde beschränkt. Diese Beschränkung ist eine Maßnahme der örtlichen Unfallkommission zur Reduzierung von Unfällen von Verkehrsteilnehmern, die insbesondere aus Richtung Poppenhausen nach Norden in die B 19 einbiegen und den nach Süden fahrenden Fahrzeugen die Vorfahrt nehmen, heißt es in einer Pressemitteilung des Staatlichen Bauamtes Schweinfurt. Die Reduzierung der Geschwindigkeit soll mehr Zeitlücken für Einbiegevorgänge schaffen und die anderen Verkehrsteilnehmer auf die Unfallstelle hinweisen.

Grundlage der Arbeit der Unfallkommission ist die sogenannte Drei-Jahreskarte, mit deren Hilfe Unfallschwerpunkte erkannt werden. Neben der Schwere der Unfälle geht auch der längere Beobachtungszeitraum mit in die Bewertung ein. An aktuellen Brennpunkten werden kurzfristig Lösungen erarbeitet. Mitglieder dieser Unfallkommission sind das Staatliche Bauamt Schweinfurt als Baulastträger der Bundesstraße 19, die Straßenverkehrsbehörde des Landratsamtes Schweinfurt, die Polizeiinspektion Schweinfurt und die Straßenverwaltung der Kreisstraßen des Landkreises Schweinfurt. Dieses Gremium trifft sich regelmäßig, um an sogenannten Unfallhäufungsstellen kurz und mittelfristige Lösungen festzulegen. Bei Bedarf werden zusätzliche Spezialisten wie zum Beispiel Fachkundige für Schutzplanken hinzugezogen.

Die Unfallkommission arbeitet seit dem Jahr 2000 in dieser Konstellation zusammen. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter https://www.stmi.bayern.de/sus/verkehrssicherheit/verkehrssicherheitsprogramm/index.php red