Der Obst- und Gartenbauverein hat sich für dieses Jahr viel vorgenommen und animierte die Mitglieder, sich für das Motto "Meeder blüht auf" einzusetzen. Die Hauptversammlung in der Veranstaltungshalle Babucke war sehr gut besucht von Mitgliedern aus Meeder, Ottowind, Mirsdorf und Drossenhausen. Auch Vertreter der befreundeten Gartenbauvereine Neida, Wiesenfeld, Beuerfeld und Moggenbrunn waren gekommen.

Seinen letzten Rückblick gab Adalbert Unbehaun, der nach 21 Jahren Vorstandstätigkeit nicht mehr zur Wahl stand. Die Anlage in der Brunnengasse mit der Insektenwand wird seit Jahren gepflegt. Erstmals wurde auch ein Stück Bachgelände an der Nerde mit Blumenkästen geschmückt.

Beim "Meedertag" am 26. Mai wird der Verein wieder mit einem Stand vertreten sein. Für den 6. April lud der Vorsitzende zum "Ramadama" ein. Treffpunkt ist um 10 Uhr im Gemeindehof.

Zur Mithilfe bei der Dorfverschönerung rief Beisitzerin Anne Neuhaus auf. Es würden viele helfende Hände zum Unkrautjäten, Mähen, Gießen und Pflegen der Blumen benötigt. Und es sollen noch weitere Blumenkästen an den Bachgeländern bei Brückenübergängen aufgehängt werden. Die Außenanlage des Sternbergschlosses werden Rosen schmücken, und auch der Behinderteneingang am Rathaus wird mit Hilfe der Mitglieder gestaltet und gepflegt. Zum blühenden Dorf will der Gartenbauverein mit seinen Mitgliedern einen Beitrag leisten.

Mit kleinen Präsenten wurde Anneliese Maurer, Ingrid Pratsch und Wolfgang Pratsch gedankt. Letzterer erhielt eine Dankesurkunde für seine über 20-jährige Tätigkeit als Gerätewart. Ebenfalls mit einem Geschenk wurde Adalbert Unbehaun für seine 21-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Vorsitzender gedankt.

Die Neuwahlen hatten dieses Ergebnis: Vorsitzender Bernd Oehme, Stellvertreterin Petra Rüger, Schriftführerin Rosalinde Demand, Kassiererin Gisela Dötschel, Beisitzer Adalbert Unbehaun und Anne Neuhaus, Gerätewart Arnfried Kamolz, Kassenprüfer Harald Seidel und Heinz Scheler. kagü